VERSAMMLUNG: In der Politik engagieren

Regierungsrat Walter Schönholzer motiviert die Landfrauen, sich vermehrt auf politischer Ebene einzubringen.

Merken
Drucken
Teilen

Heinz Keller, Gemeindepräsident von Kradolf-Schönenberg, überbrachte der Versammlung die Grussworte und lobte den Einsatz der Landfrauen für den Erhalt traditioneller Werte. Regula Böhi-Zbinden, Präsidentin des Thurgauer Landfrauenverbandes (TLFV), blickte auf ein intensives Berichtsjahr zurück, in dem die Landfrauen auch öffentliche Präsenz zeigten, etwa an der Wega und an der Olma. Hier wirkten sie als Botschafterinnen für einen gesunden Ernährungsstil und sensibilisierten für die Regionalität bei Früchten und Gemüse. Ein besonders geschätztes Angebot ist der jährliche Witfrauentag mit Rahmenprogramm.

2016 zählte der TLFV 56 Vereine mit 3585 Mitgliedern. Der Kantonalvorstand ist bestrebt, die Vorstände und ihre Vereine zu unterstützen und ihnen, falls gewünscht, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das Angebot der einzelnen Vereine ist sehr breit, jeder setzt eigene Schwerpunkte und pflegt eigene Traditionen.

Landfrauen bereiten sich auf die Olma 2017 vor

Das Hauspflege-Team mit Erika Spring als Einsatzleiterin, Monika Roth (Rechnungsführung) und Sandra Stadler (Teamleitung) vermittelt Mitgliedern der Landfrauenvereine einen Stellvertreterinnendienst, zum Beispiel bei Krankheit, Unfall, Mutterschaft oder als Entlastungsdienst. Im Berichtsjahr 2016 nutzten zwei Drittel der Familien aus der Landwirtschaft diese Dienste. Regula Böhi stellte das Jahresprogramm vor: Persönlichkeitsbil­dende Angebote, die Mitwirkung des TLFV am Umzug an der Olma und an der Sonderausstellung «Erlebnis Nahrung» sowie die Präsentation der Ostschweizer Landfrauenverbände am ­Unspunnenfest gehören zu den Höhepunkten in der Agenda. Regierungsrat Walter Schönholzer richtete seine Grussworte an die Versammlungsteilnehmer und bedankte sich bei den Landfrauen für ihr Engagement. Er motivierte die Frauen, sich vermehrt auch auf politischer Ebene einzubringen. In den Gemeinden seien die Frauen noch untervertreten.

Migga Falett vom Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV) informierte über das Projekt «Hilfe und Unterstützung für Frauen und Männer auf dem Land». Der SBLV baut eine nationale Kontakt- und Vermittlungsstelle zu den Themen «Zusammenleben und Betrieb» und «Mein und Dein in der Ehe», da Frauen und Männer in der Landwirtschaft zunehmend von Umbruchsituationen betroffen sind.

Isabelle Schwander

thurgau@thurgauerzeitung.ch