Verein arbeitet am Ortsbild

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Münchwilen schliesst ein weiteres Geschäftsjahr im Dienst für Ruhe und Ordnung in der Gemeinde ab.

Christoph Heer
Drucken
Verkehrsvereinspräsident Roman Schmucki am Rednerpult. (Bild: Christoph Heer)

Verkehrsvereinspräsident Roman Schmucki am Rednerpult. (Bild: Christoph Heer)

Münchwilen. Ein kleines Grüppchen von etwas über 20 Personen fand sich am vergangenen Freitag im regionalen Alterszentrum «Tannzapfenland» ein – unter ihnen Vertreter von Gemeinde, Schule und Vereinen. Auf dem Plan stand die Jahresversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Münchwilen. Nach einem Apéro eröffnete Präsident Roman Schmucki die Versammlung. Dabei versprach er von vornherein, dass sich das Ganze nicht über zwei Stunden hinziehen wird, was bereits für die ersten Lacher unter den Anwesenden führte.

Gesamter Vorstand bestätigt

In ungezwungener Atmosphäre war diese dreiviertelstündige Sitzung mit vielen lustigen Anekdoten bespickt. An vorderster Front steht dabei ein Vorstand, der trotz gewisser Lockerheit seine Sache genau und absolut gewissenhaft erledigt.

Alle Traktanden wurden zügig abgehandelt. Roman Schmucki liess in seinem kurzen Jahresbericht das vergangene Jahr Revue passieren, und Kassierin Gaby Dietz erntete für die tadellose Kassenführung grossen Applaus. Der ganze Vorstand wurde für weitere drei Jahre wiedergewählt, darunter Präsident Roman Schmucki und Vizepräsidentin Sonja Aerne.

Für Ruhe und Ordnung sorgen

Der VVM möchte im Ort für die Ordnung an Rastplätzen, Erhaltung des Ortsbildes, Instandhaltung aller Ruhebänke und für vieles mehr sorgen. Die Wichtigkeit dieser Arbeiten dürfte wohl lange nicht allen bewusst sein. Umso wichtiger ist das fleissige Wirken und Schaffen des VVM. Nach der Versammlung folgte eine interessante Diaschau von Vorstandsmitglied Sepp Nuber. Er nahm die Anwesenden mit auf seine Reise durch Amerika – auf der sagenumwobenen Route 66.