«Vegane Erde liegt im Trend»

Geschäftsführer von Ricoter AG

Drucken
Teilen

Die Ricoter Erdaufbereitungs AG mit Niederlassung in Frauenfeld bringt in Zusammenarbeit mit Coop in diesem Frühling vegane Erde auf den Markt. Geschäftsführer Ulrich Otto Zimmer erklärt, was das Unternehmen dazu bewogen hat, und schätzt den zukünftigen Erfolg des Produkts ab.

Warum braucht man eigentlich vegane Erde?

Es gab einige Anfragen von Bio-Erde-Kunden, die sich danach erkundigt haben. Es gibt über 80000 Veganer in der Schweiz, und diese Zahl steigt stetig an. Bei einem konsequent veganen Lebensstil sollten alle Veganer auch bei der Verwendung von Erde darauf achten, ob sie ihrer Einstellung entspricht. Dieser Trend und die Nachfrage haben uns schliesslich dazu bewogen, drei Jahre lang an einer Rezeptur zu tüfteln und das Produkt nun auf den Markt zu bringen.

Was ist an herkömmlicher Blumenerde nicht vegan?

Zum einen kommen in der herkömmlichen Erde Späne vor, die aufgrund von Spurenelementen nicht vegan sind. Zum anderen können im Kompost, dem wichtigsten Bestandteil der Erde, Abfallprodukte tierischer Herkunft vorkommen. Aus diesem Grund verwenden wir bei der veganen Variante anstelle des normalen Komposts Rindenkompost sowie pflanzlichen Dünger.

Gibt es Unterschiede zwischen den beiden Sorten?

Wir haben die vegane Erde op­timiert, sodass beide praktisch gleichwertig sind und keinerlei Unterschiede aufweisen. Nur beim Preis unterscheiden sich die beiden Produkte. Die vegane Erde kostet etwas mehr aufgrund des grösseren Zeitaufwandes bei der Herstellung, der kleineren Menge auf dem Markt sowie der Entwicklungsarbeit. Der Rindenkompost, der Ersatzstoff, braucht länger für die Reifung.

Erhoffen Sie sich gute Absatzzahlen?

Wie schon gesagt, es gibt über 80000 Veganer in der Schweiz, die eigentlich alle auf vegane Erde setzten sollten. Wenn jeder einen Sack kauft, sind wir sehr glücklich. Wie gross die Nachfrage aber effektiv sein wird, können wir noch nicht abschätzen. Es ist ein kleiner, aber sehr wichtiger Markt. Aus diesem Grund haben wir die vegane Erde exklusiv mit Coop lanciert, der das Produkt in seinen Läden verkauft. Der Veganismus ist ein aufstrebender Trend, es gibt immer mehr Veganer und somit immer mehr potenzielle Kunden, vor allem in den urbanen Gebieten. (fbe)