Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URTEIL: 3,5 Jahre Haft für Millionenbetrüger

Der ehemalige Luzerner Grossrat, der heute im Thurgau lebt, ist am Freitag in Bern wegen gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung zu einer Freiheitsstrafe von 42 Monaten verurteilt worden.
Dominik Weingartner, Bern
In Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet – Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger. (Bild: Andrea Stalder (26. April 2017))

In Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet – Geld dafür sah die Vermieterin immer weniger. (Bild: Andrea Stalder (26. April 2017))

Dominik Weingartner, Bern

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Das Urteil ist gesprochen: Der Luzerner alt Grossrat, der seit Anfang Woche vor dem Berner Wirtschaftsstrafgericht stand, ist gestern zu einer Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren verurteilt worden. Er hat sich des gewerbsmässigen Betrugs, der Urkundenfälschung sowie des Fahrens ohne Berechtigung schuldig gemacht. Zudem muss der Beschuldigte den Geschädigten das erschlichene Geld zurückzahlen sowie die Verfahrenskosten von rund 30000 Franken tragen.

Insgesamt erachtet das Gericht in 28 Fällen den vollendeten oder versuchten gewerbsmässigen Betrug als erwiesen an. Der 53-jährige frühere Politiker aus dem Luzerner Hinterland hat sich so 1,56 Millionen Franken erschlichen. Geschädigte sind vor allem Personen aus dem erweiterten Umfeld des Angeklagten, die er aus seiner Heimat kennt, sowie Personen aus dem Kanton Thurgau, wo der Mann heute lebt und bis zum Juni einen Reithof betrieben hatte.

Gesellschaftliche Stellung ausgenutzt

Die Gerichtspräsidentin führte in ihrer Urteilsbegründung aus, dass das entscheidende Tatbestandsmerkmal der arglistigen Täuschung erfüllt sei. «Der Beschuldigte hat sich gezielt Menschen ausgesucht, die ihn kennen und ihm vertrauen.» Dabei hat der Mann seine einstige gesellschaftliche Stellung als in der ­Region bekannter Politiker und Gantrufer ausgenutzt. Zudem hat er den Personen, die er um Darlehen in unterschiedlicher Höhe fragte, jeweils gefälschte Dokumente vorgelegt, die aufzeigen sollten, dass er noch Geld aus einer Erbschaft oder aus Entschädigungsrechten für den Abbau von Kies auf dem ehemaligen Grundstück der Eltern zu erwarten habe. Auch vor Gericht behauptete der Angeklagte nach wie vor, dass er noch Geld aus dem Kiesabbau zugute habe und darum seine Schulden begleichen könne.

Dem widersprach die Gerichtspräsidentin gestern erneut. Weder konnte der Angeklagte entsprechende Dokumente vorlegen, noch seien solche Rechte im Nachlassinventar des 2014 verstorbenen Vaters enthalten. Der Angeklagte könne sich nicht «seine eigene Wahrheit zusammenstiefeln» mit Erträgen, die nie kommen würden.

Trotz laufendem Verfahren immer weitergemacht

Erschwerend komme hinzu, dass der Beschuldigte unbelehrbar sei. Er habe trotz laufendem Verfahren immer wieder neue Darlehen aufgenommen, als wäre nichts passiert, so die Richterin. «Das Urteil soll Ihnen zeigen, dass es so nicht geht», sagte sie in Richtung des Angeklagten.

Die Parteien haben zehn Tage Zeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Der Verurteilte ist bereits in einem früheren Verfahren in Zürich zu acht Monaten unbedingt verurteilt worden wegen wiederholten Fahrens in angetrunkenem Zustand. Diese Strafe hat er noch nicht angetreten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.