Update für Familienfrauen

Zum zweitenmal bietet die Migros-Klubschule Frauenfeld den Lehrgang «Familienfrau» an. Das Interesse ist gross, der Lehrgang ausgebucht.

Brenda Zuckschwerdt
Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. «Es ist eine Art Schnuppern – was kann ich, was interessiert mich, wie könnte ich wieder einsteigen.» Das sagt Ida Horber, eine der Dozentinnen am Lehrgang «Familienfrau». Die Frauen, die daran teilnehmen, erhofften sich eine Art Standortbestimmung, seien hochmotiviert. «Sie müssen nicht, sie wollen von sich aus», sagt Ida Horber. Der Lehrgang richtet sich an Frauen ab circa 30 Jahren, die sich nach einer anstrengenden Zeit zwischen Familie und Kindererziehung in einer neuen Lebensphase befinden und sich als Persönlichkeit im Beruf oder im öffentlichen Leben weiterentwickeln wollen.

Ein Trittbrett für den Einstieg

In 80 Lektionen erfahren die Teilnehmerinnen vieles rund um sicheres Auftreten, PC-Anwendung, Korrespondenz, Bewerbung, Stil und Knigge. Besonders hoch gewichtet werde das Thema Selbstsicherheit. Denn viele der teilnehmenden Frauen seien verunsichert, ob sie einfach so wieder ins Berufsleben einsteigen könnten. «Wer zehn Jahre lang nicht viel mit dem PC gearbeitet hat, ist zum Beispiel schnell unsicher, ob er das noch kann», sagt Ida Horber. Nach einer Weile lege sich diese Unsicherheit und die Frauen merken, dass die das noch können. «Ich habe das Gefühl, viele von ihnen brauchen nur eine Art Trittbrett, um den Wiedereinstieg zu schaffen.»

So ging es auch Isabel Schärli aus Winterthur, die am ersten Lehrgang in Frauenfeld teilgenommen hat. Vor zehn Jahren ist sie aus dem Beruf ausgestiegen, wollte einfach wissen, wie es wäre, wieder in die Arbeitswelt einzusteigen. «Das Gelernte gab mir viel Sicherheit», sagt sie. Sie habe gemerkt, dass sie doch nicht so «out» war, wie sie dachte. Besonders profitiert habe sie auf der persönlichen Ebene. Mit «fremden» Leuten in Kontakt zu treten, sich vor Leute hinzustellen und offen zu reden – «all das geht im Familienalltag ein wenig unter».

Viel profitiert

Inzwischen ist sie zwar noch nicht wieder ins Berufsleben eingestiegen. Ihre Kinder seien mit sechseinhalb und neun Jahren dafür noch recht klein. Dennoch habe ihr der Kurs viel gebracht. Das habe sie beim Umbau ihres Hauses bemerkt, den sie in die Hand genommen habe. Mit Hand- werkern reden, verhandeln und entscheiden, all das sei ihr leicht gefallen. «Ich weiss nicht, ob ich mir das vorher zugetraut hätte.»