Unterflurbehälter: Tobel verzichtet auf aktiven Ausbau

TOBEL. Die Unterflurbehälter sind in der Region Hinterthurgau in vielen Gemeinden auf dem Vormarsch, so beispielsweise auch in Münchwilen. Nicht so jedoch in Tobel-Tägerschen. Dort will man sich nicht unter Druck setzen lassen.

Merken
Drucken
Teilen

TOBEL. Die Unterflurbehälter sind in der Region Hinterthurgau in vielen Gemeinden auf dem Vormarsch, so beispielsweise auch in Münchwilen. Nicht so jedoch in Tobel-Tägerschen. Dort will man sich nicht unter Druck setzen lassen. Die Gemeinde teilt in ihren monatlichen Nachrichten mit, dass der Gemeinderat von Tobel-Tägerschen in der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen habe, dass in der Gemeinde die Streuung von Unterflurbehältern nur gemächlich vorangetrieben werden soll. Baueingaben von Neubauten werden dahingehend geprüft, ob allenfalls ein Unterflurbehälter an der besagten Stelle erforderlich ist und zudem das notwendige Einverständnis des Parzelleneigentümers auch eingeholt werden kann. Eine aktive Standortsuche für ein flächendeckendes Unterflurbehälternetz soll vorderhand nicht vorangetrieben werden. (red.)