Unruhe bei den Routiers Suisse

WEINFELDEN. Röbi Bommeli, Vizepräsident der Routiers Suisse, Sektion Thurgau, erhielt im Vorfeld der Generalversammlung einen Brief von besorgten Mitgliedern.

Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Röbi Bommeli, Vizepräsident der Routiers Suisse, Sektion Thurgau, erhielt im Vorfeld der Generalversammlung einen Brief von besorgten Mitgliedern. Darin wurde auf die schlechte Arbeit des Vorstandes hingewiesen, und der Vizepräsident, oder der ganze Vorstand, wurde zum Rücktritt aufgefordert. Der Vorstand wäre bereit gewesen, zurückzutreten, wenn es zum Wohle der Sektion beigetragen hätte. Die besorgten Mitglieder, die mit Abwesenheit glänzten, brachten aber laut Lastwagenfahrer-Verband «leider auch keine Vorschläge zur Ersatzwahl» ein. So wurde der restliche Vorstand, der sich am Samstag im Weinfelder «Trauben» zur Wiederwahl stellte, für ein weiteres Jahr einstimmig bestätigt. Das vakante Amt des Präsidenten übernahm Stefan Traber. (red.)