Ungleichheit bei Erbschaftssteuer

WEINFELDEN. Im Hinblick auf die eidgenössische Volksinitiative zur Einführung einer Erbschaftssteuer weist der Sitterdorfer EDU-Kantonsrat Daniel Wittwer auf die Ungleichheit zwischen Bauern- und andern Gewerbebetrieben hin.

Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Im Hinblick auf die eidgenössische Volksinitiative zur Einführung einer Erbschaftssteuer weist der Sitterdorfer EDU-Kantonsrat Daniel Wittwer auf die Ungleichheit zwischen Bauern- und andern Gewerbebetrieben hin. Die Initiative wolle Steuererleichterungen für Gewerbebetriebe, wenn sie zehn Jahre weiter betrieben werden. Landwirtschaftsbetriebe hätten bei einer vorzeitigen Betriebsaufgabe nur eine Steuer pro rata zu bezahlen, die andern jedoch zu 100 Prozent. Wittwer will vom Regierungsrat mit einer Einfachen Anfrage erfahren, wie sich diese Ungleichheit in der Steuerpraxis rechtfertigen lasse. Er will ferner unter anderem wissen, bei wem die Erbschaftssteuer später eingefordert werden könnte und wer die juristischen Abklärungen bezahlt. (wu)