Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNGEWÖHNLICH: Trari, trara – die "Margherita" ist da: Pizzeria kommt in die Frauenfelder Hauptpost

In der Hauptpost soll für 3,8 Millionen Franken eine Pizzeria Ristorante Molino entstehen. Hinter dem Projekt steht ein Tochterunternehmen der Migros. Die Eröffnung ist voraussichtlich im September 2018.
Rahel Haag
Seit 2016 wird um die Hauptpost herum gebaut. Unter der historischen Kuppel soll es in Zukunft Pizza geben. (Bild: Donato Caspari)

Seit 2016 wird um die Hauptpost herum gebaut. Unter der historischen Kuppel soll es in Zukunft Pizza geben. (Bild: Donato Caspari)

Rahel Haag

rahel.haag

@thurgauerzeitung.ch

Bauzäune und rot-weisse Baustellenabsperrungen, dazwischen Maschinen und Arbeiter. Es dröhnt. Anfang März 2016 wurde der Grundstein für den Post-Gebäudekomplex gelegt. Seither wird an der Rheinstrasse gebaut.

In diesem Zusammenhang liegt beim Amt für Hochbau und Stadtplanung der Stadt noch bis am Montag ein Baugesuch auf. Unter der historischen Kuppel aus den Jahren 1897/98 soll ein Restaurant entstehen. Die Post wird künftig im Erdgeschoss des Neubaus zu finden sein.

Bisher ein weisser Fleck auf der Landkarte

Geplant ist eine Pizzeria, oder genauer: Pizzeria Ristorante Molino. Eingereicht hat das Gesuch der Gastronomiebetreiber Ospena mit Sitz in Zürich. Das Unternehmen, seit 2014 eine Tochter der Genossenschaft Migros Zürich, betreibt bereits 18 Molino-Pizzerien in der gesamten Schweiz. Unter anderem in Winterthur und Zürich. «Frauenfeld war bisher ein weisser Fleck auf unserer Landkarte», sagt Daniel Reimann, CEO der Ospena Group AG. Das Unternehmen konzentriere sich auf mittelgrosse Städte und wolle «moderat expandieren». Das erste Restaurant wurde 1988 in Uster eröffnet. Reimann freut sich auf den neuen Standort in der Hauptpost. «Es handelt sich hierbei um eine gut frequentierte Lage.» Zudem sei es möglich, eine Terrasse zu betreiben. «Das war uns wichtig.»

Laut Baugesuch belaufen sich die Kosten auf 3,8 Millionen Franken. Wofür das Geld im Detail eingesetzt werden soll, will aber weder die Ospena Group AG noch die Genossenschaft Migros Zürich sagen. Dem Baugesuch ist weiter zu entnehmen, dass das Restaurant auf rund 320 Quadratmetern entstehen soll. Genutzt wird das Parterre sowie das Untergeschoss. Im Innenbereich sind voraussichtlich 133 Sitzplätze geplant. Sie verteilen sich auf das Restaurant, einen Café- und Barbereich, eine Lounge sowie zwei Podeste. Auf der Terrasse soll es zusätzlich 115 Sitzplätze geben.

Die Produktionsküche wird sich im Untergeschoss befinden. «Mit ausreichend Tageslicht für alle Angestellten», heisst es im Konzept, das dem Baugesuch beiliegt. Abfälle werden bis zu ihrem Abtransport in einem separatem Raum zwischengelagert. Zudem soll es zwei Kleinlastenaufzüge geben, welche die Küche mit der Servicestation im Gastbereich verbinden. Die Anlieferung soll über die Murgstrasse erfolgen. Des Weiteren sind auf dieser Ebene sechs WC-Anlagen sowie eine separate Behindertentoilette geplant. Läuft alles nach Plan, wird das Restaurant voraussichtlich im September 2018 eröffnet.

Der Pizzaofen wird das Herzstück

«Der Innenausbau wird rund vier Monate dauern», sagt Reimann. Die Arbeiten sollen im kommenden Mai beginnen. Dem Konzept zufolge soll das Restaurant «365 Tage im Jahr, von morgens bis mitternachts geöffnet sein». Im Restaurant finde sich für alle Altersstufen und Geschmäcker das passende Angebot. Das Herzstück bildet der Pizzaofen im Gastraum. «Das Handwerk des Pizzaiolo wird zelebriert.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.