Unfälle und Verbrechen

Der neue Redaktionsleiter des Kulturportals thurgaukultur.ch heisst Rolf Müller und hat eine bewegte Vergangenheit als Journalist, Mediensprecher der Kantonspolizei, Kommunikationsleiter des Forensischen Instituts.

David Angst
Merken
Drucken
Teilen

Der neue Redaktionsleiter des Kulturportals thurgaukultur.ch heisst Rolf Müller und hat eine bewegte Vergangenheit als Journalist, Mediensprecher der Kantonspolizei, Kommunikationsleiter des Forensischen Instituts. Leider sieht er ganz anders aus als der ehemalige Hotelier Rolf Müller, der Geschäftsführer von Thurgau Tourismus ist. Sonst könnten die beiden einander stellvertreten.

Diese Woche hat sich der Kultur-Rolf Müller in einem Interview vorgestellt und dabei folgendes gesagt: «Der Sprung von Verbrechen und Unfällen zur Kultur ist kleiner, als er auf den ersten Blick erscheinen mag.» Eigentlich hätte er sagen sollen: «Der Sprung von der Kultur zu Unfällen und Verbrechen ist kleiner, als er auf den ersten Blick erscheinen mag.»

Dem wäre eigentlich nichts hinzuzufügen gewesen. Aber da das Interview noch weitergehen musste, sagte Müller noch dies: «Deliktisches Tun und Kulturschaffen haben durchaus Parallelen: Man tut, was man tun muss, auch ausserhalb von Normen und gängigem Zeitgeist.» Mit anderen Worten: Künstler sind nichts anderes als Verbrecher, die sich ans Gesetz halten.

Manchmal ist nicht einmal böser Wille im Spiel – das wären dann die von Müller erwähnten Unfälle. Diese Unfälle der Kunst werden gern in Kreiseln ausgestellt oder auf öffentlichen Plätzen – z. B. vor dem Bahnhof in Romanshorn.

Ganz schwierig wird es, wenn Juristen und Architekten involviert sind – z. B. bei der Auftragsvergabe für das Kunstmuseum. Hier dürfte Rolf Müller sein ganzes kriminalistisches Wissen in Anspruch nehmen müssen.

Noch ein Hinweis an die Schüler der Kantonsschule Frauenfeld: Es ist schade, dass der Regierungsrat Euch die Matura-Reise weggespart hat. Es nützt aber nichts, während der Heuferien dagegen zu demonstrieren. Dann ist nämlich die Gefahr gross, dass Regierungsräte im Urlaub sind.

david.angst@thurgauerzeitung.ch