Und sei es nur wegen der Erdbeerbowle

Drucken
Teilen
Stammgast Toni Rast geniesst «Bella Italia» in Form von Tomaten- Mozzarella-Basilikum-Häppchen. (Bild: Andreas Taverner)

Stammgast Toni Rast geniesst «Bella Italia» in Form von Tomaten- Mozzarella-Basilikum-Häppchen. (Bild: Andreas Taverner)

Gerlikon Seit rund 13 Jahren gibt es in der Frauenfelder Aussenwacht Vollmondbars. Die vom vergangenen Samstag stand unter dem Motto «Bella Italia». Organisiert wird der Anlass im naturgegebenen Monatsrhythmus von einem 20-köpfigen Team, das unabhängig vom Dorfverein Gerlikon agiert.

Die Veranstalter unter der Leitung von Rolf Walburger sind froh, kommen nach 20 Uhr immer mehr Gäste. Grund für die Unsicherheit bezüglich der Anzahl von Besuchern ist das soeben vorbeigezogene Gewitter. «Wenn es geregnet hätte, wären wir ins Milchhüsli mit rund 15 Plätzen ausgewichen», sagt Waldburger. Die ehemalige Brückenwaage, das lässt sich einem Hinweisschild entnehmen, ist 2003 zu einem Treffpunkt umgewandelt worden. «Es ist ein Treffpunkt für junge und ältere Gerliker», sagt Gabi Michel. Eine der Besucherinnen ist Astrid Heijdemann: «Ich komme wegen der Ferienstimmung, dem feinen Essen, um Freunde zu treffen und um die feine Erdbeerbowle geniessen zu können.»

Zu den ersten und treusten Besuchern gehört Toni Rast. «Die Vollmondbar ist mein monatlicher Ausgang», sagt der rüstige Pensionär. Der Witwer schaut zurück in seine Jugendzeit, in der er viel helfen musste, auch im Haushalt. «Dies kommt mir nun zugute.» Es schade jungen Männern nicht, wenn sie Hausarbeit zu verrichten hätten, sagt er abschliessend. (at)