Umstrittene Antenne beim Spital

Im März 2010 reichten Orange und Swisscom ein gemeinsames Baugesuch für eine Mobilfunkantenne beim Frauenfelder Spital ein. Das Vorhaben wurde dann für lange Zeit sistiert, weil nach Auskunft der Swisscom technische Fragen haben geklärt werden müssen.

Drucken
Teilen

Im März 2010 reichten Orange und Swisscom ein gemeinsames Baugesuch für eine Mobilfunkantenne beim Frauenfelder Spital ein. Das Vorhaben wurde dann für lange Zeit sistiert, weil nach Auskunft der Swisscom technische Fragen haben geklärt werden müssen. Im vergangenen September bewilligte der Frauenfelder Stadtrat das Bauvorhaben und wies damit eine Sammeleinsprache ab. Die Einsprecher fochten den Entscheid beim Departement für Bau und Umwelt an. Der Rekurs ist hängig.

Mit der Antenne wollen die Anbieter Lücken im Netz in der Umgebung des Spitals schliessen. Die Lücken betreffen in erster Linie die jüngste Generation des UMTS-Standards und machen sich beim mobilen Surfen bemerkbar. Bewohner des Wiesengrund-Quartiers beim Spital bemängeln aber grundsätzlich schlechten Handy-Empfang in ihren Liegenschaften (siehe TZ vom 8. Januar). (hil)

Aktuelle Nachrichten