Uesslingen und Gachnang haben ihre Teams ausgejasst

Dani Müller hatte in dieser Woche zwei Einsätze im Thurgau. Der Jass-Schiedsrichter des Schweizer Fernsehens war am Dienstag in Gachnang und am Mittwoch in Uesslingen an den Ausscheidungsturnieren für die TV-Sendung. Diese Orte treten am 14.

Drucken
SRF-Jass-Schiedsrichter Dani Müller instruiert die Teilnehmer des Ausscheidungsturniers in Uesslingen. (Bild: pd)

SRF-Jass-Schiedsrichter Dani Müller instruiert die Teilnehmer des Ausscheidungsturniers in Uesslingen. (Bild: pd)

Dani Müller hatte in dieser Woche zwei Einsätze im Thurgau. Der Jass-Schiedsrichter des Schweizer Fernsehens war am Dienstag in Gachnang und am Mittwoch in Uesslingen an den Ausscheidungsturnieren für die TV-Sendung. Diese Orte treten am 14. August beim «Donnschtig-Jass» im Baselland gegeneinander an, um eine Woche später selber den Anlass organisieren zu dürfen.

Im Greuterhof traten 24 Männer, 5 Frauen und 7 Jugendliche zum Gachnanger Ausscheidungsturnier an. Gespielt wurde der Differenzler über vier Passen zu je vier Spielen. Die Gesamtdifferenz aller Spiele ergab die Schlussrangliste. Für die TV-Sendung qualifiziert haben sich Jasskönig Jakob Hungerbühler, Philipp Hobor als Telefonjasser, Martha Heim als beste Frau und Robin Hostettler als bester Jugendlicher. Ersatzjasser ist Peter Bader.

In Uesslingen kämpften 23 Männer, 13 Frauen und 12 Jugendliche um die Qualifikation. Die Gemeinde vertreten werden Cornelia Oberhänsli als Jasskönigin, Meinrad Schlatter als bester Mann, Telefonjasser Jörg Häni und Ilona Wattinger als beste Jugendliche. Ersatzmann ist Erich Liechti. (mz)

Aktuelle Nachrichten