Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

UESSLINGEN: Aus dem Häuschen

Die Abendunterhaltung der Musikgesellschaft liess buchstäblich keine Wünsche offen.
Besondere Note: Monika Toppius und Cornelia Lehmann spielen «El condor pasa» mit Violine und Saxofon. (Bild: Andreas Taverner)

Besondere Note: Monika Toppius und Cornelia Lehmann spielen «El condor pasa» mit Violine und Saxofon. (Bild: Andreas Taverner)

Schon beim Eingang ging ein ­erster Wunsch in Erfüllung: Urs Maier heisst jeden Besucher mit einem Glas Wein persönlich willkommen. Die Halle ist mit Schallplatten dekoriert. «Wünsch dir was» hiess das Motto der Abendunterhaltung der Musikgesellschaft Uesslingen, die am vergangenen Freitag und Samstag in der Turnhalle über die Bühne ging.

Speziell und nur am Freitag erwartet die rund 200 Besucher eine Metzgete. Aus dem Geräteraum duftet es fein in die Halle hinaus. Dort erfüllt die Küchenmannschaft von der Blutwurst bis zum Kesselfleisch mit Sauerkraut und Salzkartoffeln alle auf der Karte aufgeführten kulinarischen Wünsche. Ab 20 Uhr wird das fröhliche und bestens gelaunte Publikum mit «Wünsch dir was» bestens unterhalten. Moderator und Sprecher ist Franz Schlatter aus Hüttwilen. Er liest, wie in den 70er- und 80er-Jahren noch üblich, Postkarten und Briefe vor und erfüllt auch Musikwünsche per Telefon. Zum 99. Geburtstag wird jemandem mit «99 Luftballons» von Nena gratuliert. Und ein fiktiver Anrufer, der sich als Gigolo aufführt, wünscht sich «Just a Gigolo».

Saxofon und Violine statt Panflöte

Gekonnt tragen die Musikanten die musikalischen Wünsche anschliessend vor. Auch jener von Beni, der heimlich in eine Angestellte des Volg Uesslingen verliebt ist, aber ihren Namen nicht kennt. Speziell wird es, als «El condor pasa» nicht wie gewohnt auf Panflöte, sondern von Cornelia Lehmann am Sopransaxofon und Monika Toppius auf der Violine gespielt wird. Am Ende des Programms ist das Publikum aus dem Häuschen, pfeift und ruft «Zugabe, Zugabe!». Später gab es noch eine Reihe Sketche und Tanzmusik mit den Gino Boys.

Andreas Taverner

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.