Überschuss trotz tiefer Holzpreise

Drucken
Teilen

Aadorf «Um für künftige Herausforderungen wie steigende Temperaturen gewappnet zu sein, muss man gut durchmischte Waldbestände anstreben», sagte Kreisforstingenieur Peter Rinderknecht in seinem Referat an der Jahresversammlung der Forstrevierkörperschaft Aadorf-Tänikon.

Aufgrund einer neuen Vermessung haben sich nicht nur die Waldflächen der bestehenden Besitzer verändert, es kamen auch 30 neue Eigentümer von Kleinst-Waldflächen hinzu, so dass der Mitgliederbestand der Forstrevierkörperschaft aktuell 255 Waldbesitzer umfasst. Deren Präsident Roman Engeler hob in seinem Jahresbericht die neue Organisation mit Verlegung des Försterbüros nach Thundorf hervor. Die Jahresrechnung schloss mit einem Überschuss von 16000 Franken ab. Förster Jonas Sollberger orientierte über die aktuelle Marktlage, die nach wie vor von ungenügenden Preisen geprägt ist. Aktuell sei die Holzindustrie noch gut mit Rohstoffen versorgt, und manche Abnehmer würden wohl auf anfallendes Käferholz im Sommer spekulieren. Treffe dies nicht ein, so sei doch ab Herbst wieder mit einer Nachfrage im Rahmen der Vorjahre zu rechnen. (red)

Aktuelle Nachrichten