Über die Hälfte ist im Kasten

Seit April untersuchen die Schweizer Forscher den Bodensee mit dem Fächerecholoten, 53 Prozent haben sie bisher ergründet. Die restlichen Daten sollen bis August vorliegen – von 6 Uhr früh bis 20 Uhr abends fährt das Schiff «Kormoran» mit dem Echolot dafür über den See.

Drucken
Teilen

Seit April untersuchen die Schweizer Forscher den Bodensee mit dem Fächerecholoten, 53 Prozent haben sie bisher ergründet. Die restlichen Daten sollen bis August vorliegen – von 6 Uhr früh bis 20 Uhr abends fährt das Schiff «Kormoran» mit dem Echolot dafür über den See. Im Winter erfolgt der nächste Schritt. Beim sogenannten Lidar-Verfahren schiessen die Forscher aus der Luft mit grünen Laserstrahlen auf die Uferlandschaft und bilden sie dadurch ab. Der Laser reicht bis zu sieben Meter ins Wasser hinein. Der Winter hat den Vorteil, dass der Wasserpegel tief und weniger Algen im Weg sind. Im Anschluss führen die Forscher die Daten zusammen. Ende Juni 2015 wollen sie fertige Karten vorlegen. (men)