Über die Brücke musst du gehen

ESCHIKOFEN. Am Samstag findet das Brückenfest in Eschikofen statt. Stefan Krucker, Schlagzeuglehrer an der Weinfelder Musikschule, brachte das Projekt ins Rollen. Heuer organisieren die Mitglieder der Band «The Bumm Tschagg» den Anlass.

Luisa Aeberhard
Drucken
Teilen
Schlagzeuglehrer Stefan Krucker, Schülerband Blackstars und Schüler der Begabtenförderung der Musikschule Weinfelden auf der Holzbrücke. (Bild: Reto Martin)

Schlagzeuglehrer Stefan Krucker, Schülerband Blackstars und Schüler der Begabtenförderung der Musikschule Weinfelden auf der Holzbrücke. (Bild: Reto Martin)

Musikalische Unterhaltung über dem zweitlängsten Fluss der Ostschweiz – das bietet das Brückenfest in Eschikofen. Am Samstag zeigen fünf Bands ihr musikalisches Können auf der überdachten Zollhaus-Brücke über der Thur. Die verschiedenen Bands spielen vom Nachmittag bis spät in die Nacht. Um 16 Uhr machen mehrere Schülerbands der Musikschule Weinfelden den Start. Später folgen die drei lokalen Bands «Old Gypsys Man's Hat», «The Caseys» und «The Bumm Tschagg».

Vom Heimweh zur Idee

«Als Jugendlicher wollte ich unbedingt nach Winterthur ziehen», sagt Stefan Krucker, Schlagzeuglehrer an der Musikschule Weinfelden. Nun lebt der Thurgauer in St. Gallen. «Mich führt es aber immer wieder in den Thurgau zurück.» Dann fahre er jeweils mit dem Velo, etwa ins Tannzapfenland. «Ich bevorzuge <Rentnertouren>, da geht es nur abwärts.» Und: «Zurück geht es dann mit dem Zug.»

Auf den Fahrradtouren entdecke er sehr schöne Orte. «So stiess ich unter anderem auch auf die Zollhaus-Brücke.» Da die Vorland-Brücke (siehe Kasten) in einem schlechten Zustand ist, gilt auf der Holzbrücke allgemeines Fahrverbot. «Da sie überdacht und für den Verkehr gesperrt ist, eignet sich der Ort für den Musikanlass.» Hinzu komme, dass sich die Brücke nahe der Autobahneinfahrt befände und deshalb für Besucher und Bands leicht zu erreichen sei.

Tiefbauamt gab Zustimmung

«Schon im 2002 arrangierte ich in Eschikofen drei Brückenfeste», sagt Krucker. Dazumal galt es, das Tiefbauamt vom Kanton Thurgau über das Vorhaben zu informieren und um Erlaubnis zu fragen. «Das Tiefbauamt war wohlwollend und stimmte zu», sagt er.

Nun hat er die Idee des Brückenfestes wieder aufgenommen. Dieses Jahr habe er das Fest nur aufgegleist. Krucker betreut noch die Schülerbands und kümmert sich um Licht- und Tontechnik. Der Anlass wird heuer von den Mitgliedern der Gruppe The Bumm Tschagg organisiert.

Mehr Zeit zum Quatschen

«Ich wollte, dass ein Musikanlass ausserhalb der Musikschule zustande kommt», sagt Krucker. «Das Brückenfest soll unkompliziert und gemütlich sein.» Deswegen sei auch das Programm nicht überfüllt, damit genügend Zeit für Reden, Essen und Trinken bleibe. Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen, spendiert von den Sonne-Beck-Gründern Manuela und Markus Wirth. Denn ihr Sohn, Andrin Wirth, ist eines der sieben Bandmitglieder von The Bumm Tschagg. «Die sieben Jungen gehen seit zehn Jahren zu mir in den Musikunterricht», sagt Krucker. Inzwischen seien sie zu jungen Erwachsenen herangewachsen. «Anfangs spielten sie alle Schlagzeug, jetzt spielen sie auch andere Instrumente.» Oft herrsche ein wildes Durcheinander, da die jungen Musiker kaum zwei Lieder lang dasselbe Musikinstrument spielten, sagt er. Die Mitglieder der drei Bands kennen sich alle untereinander.

Musik verbindet

In einer Band tauschen sich die Schüler untereinander aus und können so auch viel verarbeiten. «Musik machen ist Kommunikation, unter den Musikern, von den Musikern mit dem Publikum oder nach den Konzerten beim Zusammensein», sagt Krucker. Im optimalen Fall sei das sehr erfreulich, bewegend und verbindend.

Aktuelle Nachrichten