Trotz Bencic kaum weiblicher Nachwuchs im Tennisclub Aadorf

AADORF. Die problemlose Wiederbesetzung dreier Vorstandschargen, ein überraschender Jahresgewinn und der Zuzug von vier neuen Aktivmitgliedern sind das Fazit einer in Minne verlaufenen 85. Generalversammlung des Tennisclubs Aadorf (TCA).

Drucken

AADORF. Die problemlose Wiederbesetzung dreier Vorstandschargen, ein überraschender Jahresgewinn und der Zuzug von vier neuen Aktivmitgliedern sind das Fazit einer in Minne verlaufenen 85. Generalversammlung des Tennisclubs Aadorf (TCA).

Mit Kassier Lars Gubser, Spielleiter Patrick Zehnder und dem Nachwuchsverantwortlichen Matthias Trösch konnten drei Rücktritte aus den eigenen Reihen ausgefüllt werden. Sie ersetzten nach vierjähriger Amtszeit Barbara Rüst, die ihren Wohnort nach Herisau verlegt hat, Franco Müller, der nach zwölf Jahren seine Tätigkeit als Spielleiter niederlegte und den zehnfachen Clubmeister Florian Mathis, der über fünf Jahre den Nachwuchs auf Vordermann trimmte.

Auf Führungsebene sieht also die Zukunft im TCA rosig aus. Nicht weniger überraschend durften die 53 Anwesenden den Rechnungsabschluss zur Kenntnis nehmen, der einen Gewinn auswies. Dies nicht zuletzt dank einer Marketingoffensive, die Fredy Rentsch in die Wege geleitet hat. Erfreulich auch, dass sich vier neue Aktivmitglieder dem Verein angeschlossen haben, so dass sich deren Zahl auf 119 erhöhte. Dazu kommen 25 Junioren und 30 Kinder im Kidstennis. Dabei erstaunt umso mehr, dass sich die Mädchen nach wie vor zieren. Dies obschon der Schweizer Tennissport mit Belinda Bencic, Martina Hingis und Timea Bacinsky über so viele erfolgreiche Vorbilder verfügt wie noch nie.

Nichtsdestotrotz fiebern Aadorfer Plausch- und Wettkampfspieler nun der Platzeröffnung vom 16. April entgegen. (red.)

Aktuelle Nachrichten