Tränen beim Abschied von Koster

BERLINGEN. Am Neujahrstag fand in Berlingen der traditionelle Neujahrsempfang mit Jungbürgeraufnahme als letzte Amtshandlung von dem scheidenden Gemeindeammann Peter Koster statt.

Ingrid Meier
Merken
Drucken
Teilen
Ein Bild für die Verwaltung übergab Peter Koster an Annemarie Moret. (Bild: Kurt Peter)

Ein Bild für die Verwaltung übergab Peter Koster an Annemarie Moret. (Bild: Kurt Peter)

Das Foyer der Unterseehalle war brechend voll, als sich am Neujahrstag der beliebte Gemeindeammann Peter Koster mit der traditionellen Neujahrsansprache von seinen Mitbürgern verabschiedete und gleichzeitig die Jungbürger als Vollmitglieder in der Gemeinde aufnahm.

Sein überraschender Rücktritt auf Ende Jahr hatte Trauer sowie Anlass zu Spekulationen in der Bevölkerung ausgelöst. Nach knapp zwei Jahren Amtszeit, in denen er etliches bewegt und den Umzug der Gemeindeverwaltung organisiert hat, wirft er nun das Handtuch. Bei seiner Abschiedsrede sah man mancherorts feuchte Augen. Viele Berlinger zeigten sich fassungslos über den Rücktritt des Gemeindeammanns, der immer für alle Probleme ein offenes Ohr gehabt hätte und sehr sozial eingestellt sei. Koster ging nicht weiter auf die Gründe seines Rücktritts ein. Er bedankte sich für das Verständnis zu diesem Schritt und bei der anwesenden Annemarie Moret, Vize-Gemeindeammann, dass sie ihn bis zu den Neuwahlen interimistisch vertreten werde. Peter Koster überreichte ihr für den Gemeinderat ein stimmungsvolles Aquarell mit Blick auf Berlingen und betonte, dass ihm das Dorf und seine Leute weiterhin wichtig seien: «Min Platz wird eifach wieder än andere im Dorf sii.» Eine ältere Frau wischte sich Tränen aus den Augen.

Von den sieben Jungbürgern waren immerhin fünf erschienen. Koster überreichte ihnen die Bundesverfassung und die Verfassung vom Kanton Thurgau, zusammen mit der Staatsbürgerurkunde und von der Gemeinde eine Uhr als Symbol: «Damit's eu richtig tigget und rund lauft.» Er ermahnte sie, mit der Volljährigkeit nun auch die volle Verantwortung in allen Bereichen zu übernehmen.