TOURISMUS: Tageskarte fährt neue Wege

Die Tageskarte Euregio Bodensee ist in die Jahre gekommen. Ihre Verkaufszahlen stagnieren seit Jahren. Nun wird das länderübergreifende Billett für Bahn, Bus und Fähre mit einem Drei-Tages-Pass neu lanciert.

Christian Kamm
Drucken
Teilen
Zugstaufe mit Bodenseewasser: Regierungsrat Walter Schönholzer und Klaus-Dieter Schnell, Geschäftsführer Internationale Bodenseekonferenz. (Bild: Reto Martin)

Zugstaufe mit Bodenseewasser: Regierungsrat Walter Schönholzer und Klaus-Dieter Schnell, Geschäftsführer Internationale Bodenseekonferenz. (Bild: Reto Martin)

Christian Kamm

christian.kamm@thurgau.ch

Seit 15 Jahren kennt der ÖV in der Bodenseeregion keine Grenzen. Zumindest was Bahn, Bus und Fähre betrifft. Mit der Euregio- Tageskarte können Touristen und Einheimische den Bodensee und Umgebung länderübergreifend erkunden: von Schaffhausen über Ravensburg bis Feldkirch oder St. Gallen.

Allerdings war das Angebot auch schon populärer. In Spitzenjahren wurden laut Werner Müller, Leiter der Abteilung ÖV und Tourismus im Thurgauer Volkswirtschaftsdepartement, bis zu 50000 dieser Tageskarten verkauft. In den letzten Jahren hat sich die Verkaufszahl bei noch 37000 eingependelt. Nun habe man entschieden, die Tageskarte wieder den Marktanforderungen anzupassen, erläuterte Müllers Chef, Regierungsrat Walter Schönholzer, gestern an einer Medienkonferenz in Romanshorn.

Verkaufszahlen wieder steigern

Herausgekommen ist eine Tageskarte XXL. Das Freie-Fahrt-Ticket rund um den Bodensee ist jetzt auch als Drei-Tages-Pass zu haben. Als idealer Fahrausweis für grenzüberschreitende Ausflüge am Bodensee, Untersee und Rhein, wie Schönholzer sagte. «Er bietet grenzüberschreitende Reisefreiheit in einer attraktiven und bestens erschlossenen Kultur- und Tourismuslandschaft zu einem äusserst günstigen Preis.»

In Zahlen: Das Billett für drei aufeinanderfolgende Tage kostet 57 Franken. Dazu gibt es mit dem Kleingruppen-Pass eine familienfreundliche Variante: Ein bis zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder reisen drei Tage lang für 97 Franken. Die traditionelle Tageskarte wird ebenfalls weiter zu ­haben sein. Allerdings in vereinfachter Form – entweder für eine Zone oder für alle. Die Version mit zwei Zonen wurde gestrichen. Mit der Neuausrichtung des Angebots wird auch ein ­quantitatives Ziel verfolgt. Laut Schönholzer soll die Verkaufszahl auf über 40000 pro Jahr gesteigert werden.

Der Drei-Tages-Pass sei das neue Premiumprodukt, sagte Tageskarten-Geschäftsführer Werner Fritschi, im Hauptberuf stellvertretender Geschäftsführer der Thurbo AG. «Der Bodensee bietet zu viel für einen Tag», begründete Fritschi die Lancierung des Produkts. Der See sei international und damit auch prädestiniert, das grosse Angebot an Sehenswürdigkeiten länderübergreifend zu erleben. Regierungsrat Schönholzer lobte die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg. Die Region Bodensee müsse sich touristisch nicht verstecken. «Es liegt alles vor unserer Haustüre, nur wissen das viel zu wenige.» Es sei deshalb an der Zeit, mit der falschen Bescheidenheit aufzuhören, appellierte Schönholzer.

Abschliessend wurde ein mit dem neuen Werbelogo «Bodenseeticket» beschrifteter Thurbo-Zug auf den Namen «Euregio Bodensee» getauft.