Tierschutzverein im Glück

Dank 130'000-Franken-Legat resultieren schwarze Zahlen. Pepe Lienhard kritisiert den Leinenzwang in der Allmend.

Drucken
Teilen
Der bekannte Bandleader Pepe Lienhard sprach an der Mitgliederversammlung über aktuelle Tierschutzthemen. (Bild: Andreas Taverner)

Der bekannte Bandleader Pepe Lienhard sprach an der Mitgliederversammlung über aktuelle Tierschutzthemen. (Bild: Andreas Taverner)

Er kam als Spezialgast und zeigte sich von einer ehrlichem Seite. Pepe Lienhard gab sich an der 55. Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins Frauenfeld als gewandelten Menschen zu erkennen. «Früher wollte ich nur die seltensten Vögel», bekannte er. Doch in Indonesiens Hauptstadt Jakarta habe er die schlimme Situation der Tiere erlebt. Daher engagiere er sich heute für deren Rechte. Er plädierte für mehr Augenmass, Respekt und Toleranz zwischen Tierhaltern und Tierschützern. «So geht es auch dem Tier besser.» Lienhard sprach auch die Situation der Hundehalter in Frauenfeld an. Er verstehe den Leinenzwang auf der Allmend nicht. «Ich muss mit dem Auto wegfahren, um meinen Hund frei herumlaufen zu lassen», bedauerte der Bandleader.

Für 2017 ein Verlust budgetiert

Die Präsidentin Monika Frei konnte bei ihrem Jahresrückblick das finanzielle Glück erwähnen. «Dank eines Legats von Magdalena Zulauf über 130'000 Franken resultierte statt eines Verlusts ein gewaltiger Gewinn von 108'000 Franken. Wir konnten zweimal Weihnachten feiern», stellte sie erfreut fest. Für 2017 ist jedoch ein Verlust von 36'000 Franken budgetiert.

Marcel Ogg, Aktuar, erläuterte in der Folge diverse Statutenänderungen. Er informierte die Mitglieder zudem zur allgemeinen Situation des Vereins: Damit man steuerbefreit bleibe, müsse der Verein gemeinnützig sein. Das gelte auch für die Vorstandsmitglieder. Auch sie müssten ehrenamtlich tätig sein. «Doch das waren wir schon immer», sagte Ogg zu den Anwesenden.

Die Geschäfte des Vorstands wurden von den 98 stimmberechtigten Mitgliedern allesamt gutgeheissen. Nach einer Pause wurden lustige, traurige und unterhaltsame Anekdoten über Mensch und Tier präsentiert.

Andreas Taverner

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch