Tierschutz rückt aus und hilft verletzten Schwänen

STECKBORN. Im Sommer 2014 verzeichnete der Tierschutzverein (TSV) Steckborn eine deutliche Zunahme von Meldungen verletzter Schwäne. Für dieses Jahr nun bietet der Verein nach einem klärenden Gespräch mit Vertretern der Jagd- und Fischereiverwaltung und der örtlichen Jägerschaft Hilfestellung an.

Drucken
Teilen
Schwäne auf dem Untersee. (Bild: pd)

Schwäne auf dem Untersee. (Bild: pd)

STECKBORN. Im Sommer 2014 verzeichnete der Tierschutzverein (TSV) Steckborn eine deutliche Zunahme von Meldungen verletzter Schwäne. Für dieses Jahr nun bietet der Verein nach einem klärenden Gespräch mit Vertretern der Jagd- und Fischereiverwaltung und der örtlichen Jägerschaft Hilfestellung an.

Beim Antreffen von verletzten Schwänen zwischen Salenstein und Wagenhausen wird die Bevölkerung laut einer Mitteilung des TSV-Steckborn gebeten, sofort unter Telefon 076 336 20 41 anzurufen. Der TSV Steckborn verfügt über Fangvorrichtungen und organisiert in Absprache mit den Jagdverantwortlichen Hilfspersonen, die möglichst rasch an den Einsatzort gelangen. Bis Hilfe kommt, sollte man dafür sorgen, dass der verletzte Schwan an Land bleibe. Sobald er aufs Wasser gelange, sei eine Hilfe praktisch unmöglich. Der TSV kümmert sich dann ums Einfangen und den Transport zum Tierarzt. (red.)