Tierschützer Kessler kritisiert Informationspraxis

Drucken
Teilen

Mit Befremden habe er in der «Thurgauer Zeitung» gelesen, dass sich der Bauernverband regelmässig mit dem kantonalen Landwirtschafts- und dem Veterinäramt trifft, wo Ergebnisse aus ­Tierschutzkontrollen diskutiert werden. Tierschützer Erwin Kessler schrieb Regierungspräsidentin Carmen Haag gestern deshalb einen Brief. «Gilt das Amtsgeheimnis nur gegenüber dem Tierschutz – nicht auch gegenüber Bauernvereinigungen?», will der Tuttwiler in Erfahrung bringen. Es würde sich doch bei beiden Parteien um gleichwertige private Vereinigungen handeln, so Kessler weiter. Dem Verein gegen Tier­fabriken verweigere der Kantonstierarzt seit Jahren jegliche Information über Tierschutzfälle und begründe das mit dem Amts­geheimnis. (sme)