Thurgauer trinken am liebsten Wasser und Bier

Wer schwitzt, will trinken – und das betrifft bei den heissen Temperaturen alle. Kaufen die Thurgauer deshalb auch mehr Getränke? Und welche Erfrischungen sind bei den Kunden diesen Sommer besonders beliebt? Die TZ hat sich bei Getränkemärkten erkundigt.

Katharina Brenner
Drucken
Teilen
Urs Rechtsteiner von Getränke Hahn in Frauenfeld füllt Harasse von Mineralwasser nach. Nebst Saft ist Wasser diesen Sommer am meisten gefragt. (Bild: Reto Martin)

Urs Rechtsteiner von Getränke Hahn in Frauenfeld füllt Harasse von Mineralwasser nach. Nebst Saft ist Wasser diesen Sommer am meisten gefragt. (Bild: Reto Martin)

FRAUENFELD. «Es werden zurzeit auf jeden Fall mehr Getränke gekauft», sagt Urs Rechtsteiner. Er arbeitet bei Getränke Hahn in Frauenfeld. Wasser verkaufe sich am besten und die Thurgauer Säfte, allen voran die Möhl-Säfte. Zwei Drittel der Kunden würden Wasser mit Kohlensäure kaufen, das andere Drittel ohne.

Haben die Kunden bei dem heissen Wetter auch Lust auf Alkohol? Oder überwiegt das Verlangen nach erfrischenden Säften und Wasser? «Bier ist ganz klar gefragt diesen Sommer», sagt Rechtsteiner. Er merke nicht, dass die Kunden weniger Alkohol trinken würden, im Gegenteil: Sie würden dieses Jahr mehr Spirituosen kaufen als im vergangenen Jahr, als das Wetter schlechter war.

Viele Feste am Wochenende

Als Grund dafür nennt «Rechtsteiner» die Feiern am Wochenende. Viele Leute würden grillieren und Gartenparties organisieren. Der Trend liege bei leichten Bieren, bei Lager und Weizen. Im Winter kauften die Kunden auch eher mal dunkles Bier.

Michael Städler macht dieselben Erfahrungen. Er ist Geschäftsführer der Zisch Getränke und Service AG. Sein Unternehmen bedient andere Getränkehändler, Vereinsfeste, Caterings und Firmenkunden am Bodensee, aber auch in anderen Kantonen.

Bier sei sehr gefragt diesen Sommer, sagt Städler. Der Grund dafür: «Bier ist ein Durstlöscher.» Das sei der Unterschied zum Wein, dessen Verkaufszahlen rückläufig seien. Bei den Bieren würden die Kunden vor allem das Appenzeller Bier und Weissbier kaufen. «Bier am Abend, Wasser und Säfte am Tag», sagt Städler. Alle zitrushaltigen Getränke seien momentan sehr gefragt.

Beim Mineralwasser sei das Verhältnis zwischen stillem Wasser und dem mit Kohlensäure ausgeglichen. Vor allem auf dem Bau werde viel Wasser ohne Kohlensäure getrunken: «Davon stösst man nicht auf und man kann es schneller trinken», sagt Städler.

Wenn die Kunden viel trinken, freut sich der Getränkehändler. Städler nennt das Geschäft diesen Sommer «sehr beflügelnd».