Thurgauer Smalltalk im Schnee

Zum sechstenmal feierte die Ferienregion Engadin Scuol mit dem Thurgauer Apéro ihre rund 200 Gäste aus dem Bodenseekanton auf 2146 Metern über Meer.

Merken
Drucken
Teilen
2146 Meter über Meer: 200 Thurgauerinnen und Thurgauer stiessen auf der Terrasse des Bergrestaurants La Motta mit ihren Gastgebern an. (Bild: pd)

2146 Meter über Meer: 200 Thurgauerinnen und Thurgauer stiessen auf der Terrasse des Bergrestaurants La Motta mit ihren Gastgebern an. (Bild: pd)

SCUOL. Am letzten Donnerstag fand bereits zum sechstenmal der Thurgauer Apéro auf Motta Naluns statt. Rund 200 Personen sind der Einladung der Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM) gefolgt. Men-Duri Ellemunter, Vize-Capo der Gemeinde Scuol, bedankte sich im Namen der Gemeinde bei den Gästen, dass sie trotz des erschwerten Marktumfelds ihre Treue zum Unterengadin gehalten haben. Die Leistungspartner werden sich auch weiterhin bemühen, den Gästen einen Top-Service zu bieten. Urs Wohler, Direktor der TESSVM, wies darauf hin, dass im nächsten Jahr der Grossanlass «Interbancario Europeo», ein Skiwettkampf zwischen mehr als 1000 Bankern, extra eine Woche vorverschoben wurde, um die Thurgauer Woche nicht zu tangieren.

Vieles verbindet beide Regionen

Nach den beiden Scuoler Referenten teilte der Thurgauer SP-Kantonsrat Turi Schallenberg seine Begeisterung über die Ferienregion Engadin Scuol mit. Neben den unterschiedlichen Landschaften – dem See im Thurgau und den Bergen im Unterengadin – gebe es auch sehr viel Verbindendes zwischen den beiden befreundeten Kantonen. Es sei schön zu sehen, dass nebst zahlreichen Stammgästen auch immer wieder neue Gesichter und Familien anzutreffen seien. Die Musik der drei Alphornbläser aus Ftan bereicherte den Anlass.

Die Beziehung hat Tradition

Die Initiative für einen Apéro ergriff die Tourismusorganisation bereits vor sechs Jahren zum erstenmal, als ein Thurgauer Politiker einen Zeitungsartikel über die «Scuoler Woche» verfasste, welche alljährlich die Ostschweiz für eine Woche entvölkere.

Mit dem Kanton Thurgau wird seit mindestens 1986 eine kontinuierliche Beziehung gepflegt. Auch im September 2012 war die Ferienregion mit einem Gastregionenauftritt einmal mehr an der Wega vertreten. Fest steht: Die Thurgauer sind geschätzte Gäste, welche dem Unterengadin sehr treu sind. Und um der Bedeutung von treuen Stammgästen besonders Rechnung zu tragen, wird auch der traditionelle Thurgauer Apéro abgehalten. Denn der individuelle Gästekontakt führt zu Mund-zu-Mund-Propaganda, dem wohl wichtigsten Werbe-Instrument. (pd/red.)