Thurgauer Regierung beteiligt sich an Hochwasserschäden

FRAUENFELD. Das Unwetter vom 14. Juni 2015 hat in 28 Thurgauer Gemeinden Schäden von insgesamt 34 Millionen Franken verursacht. Die Regierung will sich nun an den Kosten für Sofortmassnahmen mit maximal 897'000 Franken beteiligen.

Drucken
Teilen
Aufräumen nach dem Unwetter - im Bild die Bahnhof-Unterführung in Sulgen. (Bild: Nana do Carmo)

Aufräumen nach dem Unwetter - im Bild die Bahnhof-Unterführung in Sulgen. (Bild: Nana do Carmo)

Das Unwetter hatte vor allem die Gemeinden Kradolf-Schönenberg, Sulgen, Wuppenau, Erlen und Hohentannen getroffen. Insgesamt wurden danach Sofortmassnahmen von 1,3 Mio. Franken notwendig. Daran werde sich die Regierung mit 70 Prozent beteiligen, teilte die Thurgauer Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Bei der Thurgauer Gebäudeversicherung gingen nach den starken Regenfällen rund 1000 Schadenmeldungen ein. Kleine Bäche und Flüsse waren über die Ufer getreten und hatten zahlreiche Keller überflutet. Insgesamt betrugen die Sachschäden 34 Mio. Franken. (sda)

Aktuelle Nachrichten