Thurgauer helfen in Bondo

Merken
Drucken
Teilen

Felssturz «Vom 10. November bis 15. Dezember werden rund 270 Thurgauer Zivilschützer in Bondo im Einsatz stehen», teilt der Kanton Thurgau mit. Er reagiert damit auf ein Hilfsbegehren des Amtes für Militär und ­Zivilschutz des Kantons Graubünden. Seit dem Felssturz vom 23. August, der das Dorf Bondo verschüttete, steht der Zivilschutz des Kantons Graubünden im Einsatz, musste jedoch Ende Oktober abgelöst werden. Nun wird der Thurgauer Zivilschutz mit neun Detachements mit jeweils rund 30 Angehörigen des Zivilschutzes in Bondo einen Hilfseinsatz leisten.

Folgende Arbeiten werden die rund 270 Personen dabei erledigen: «Sicherstellung der Führungsunterstützung und Logistik, Sicherstellung der Alarmierung auf dem Schadenplatz, Betreuung und Begleitung von betroffenen Einwohnern im Schadengebiet sowie die Räumung der verschütteten Gebäude.» Die Kosten von 25 000 Franken übernimmt der Kanton Thurgau. (red)