Thurgauer Gipfelgespräch im Aroser Schneegestöber

AROSA. Die Thurgauer Woche wurde mit einem Apéro an der Sternenbar in Arosa eröffnet. Etwa 200 Thurgauerinnen und Thurgauer trafen sich am Arosa-Gipfel im Schnee (Agis) im Schneegestöber bei Wein, Suppe und Musik.

Drucken
Teilen
Im Schneegestöber: Die Musiker von Combox in schwarzen Jacken, Gerald Girrbach aus Kreuzlingen (mit Hut), Annelise Schifferle, die Apfelkönigin Nadja Anderes aus Weinfelden und Ernst Möhl aus Arbon. (Bild: pd)

Im Schneegestöber: Die Musiker von Combox in schwarzen Jacken, Gerald Girrbach aus Kreuzlingen (mit Hut), Annelise Schifferle, die Apfelkönigin Nadja Anderes aus Weinfelden und Ernst Möhl aus Arbon. (Bild: pd)

AROSA. Die Thurgauer Woche wurde mit einem Apéro an der Sternenbar in Arosa eröffnet. Etwa 200 Thurgauerinnen und Thurgauer trafen sich am Arosa-Gipfel im Schnee (Agis) im Schneegestöber bei Wein, Suppe und Musik. Die Thurgauer Schlagerband Combox heizte tüchtig ein und begleitete den Fahnenaufzug in Anwesenheit der Thurgauer Apfelkönigin Nadja Anderes mit dem Thurgauerlied.

Am vierten Tag begrüsste Agis-Präsidentin Annelise Schifferle aus Weinfelden zum Gipfelgespräch im Gspan. Der 18. Arosa-Gipfel im Schnee richtete den Fokus ganz auf die Zukunft. Gastreferent Pascal Jenny, Tourismusdirektor von Arosa, informierte über die Skigebiets-Verbindung Arosa – Lenzerheide, die am 14. Dezember eröffnet werden soll. Schon die Fahrt dürfte für die Besucher zum Erlebnis werden: «Das wird eine futuristische Bahn, aus deren Gondeln man tolle Blicke hat», versprach er den Gästen aus dem Thurgau. Mit ebenso viel Herzblut warb Pascal Jenny für die Kandidatur des Kantons Graubünden für die Olympischen Winterspiele 2022. (pd/red.)