Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

THURGAU: Gastgeber Thurgau glänzt mit Natur

Die schöne Landschaft als Beweggrund für einen Besuch: Die Gäste des Thurgaus sind vor allem Naturliebhaber. Nun passt Thurgau Tourismus seine Strategie entsprechend an.
Silvan Meile
Vom Rebhang Iselisberg in Uesslingen bietet sich die Sicht auf den Nebel über der Thur. (Bild: Andrea Stalder)

Vom Rebhang Iselisberg in Uesslingen bietet sich die Sicht auf den Nebel über der Thur. (Bild: Andrea Stalder)

THURGAU. Der Thurgau spricht seine Gäste an. Bei Rolf Müller, Geschäftsführer von Thurgau Tourismus, sind in diesem Herbst 900 Meinungen von Thurgau-Besuchern zusammengekommen. «Wir wollten wissen, welche Bedürfnisse unsere Gäste haben, was sie bewogen hat, in den Thurgau zu kommen», sagt Müller. Deshalb haben Mitarbeiter von Thurgau Tourismus, Betreiber von Ausflugszielen, Hoteliers sowie Schifffahrtsunternehmer ihre Gäste mit einem Fragebogen über die Beweggründe ihres Kommens befragt – etwa auf dem Arenenberg, in der Kartause Ittingen oder auf den Schiffen auf dem Rhein und dem Bodensee.

«Die Resultate daraus fliessen in unsere neue Marketingstrategie», sagt Müller. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern sei diese Umfrage unter Tagestouristen und Übernachtenden ausgearbeitet worden.

Verbesserungspotenzial bei der Gastfreundschaft

Die 900 ausgefüllten Fragebögen würden zeigen, dass die Gastfreundschaft noch ausbaufähig ist, sagt Müller: «Die entsprechenden Rückmeldungen sind zwar allgemein ziemlich gut.» Ein Kanton, der fast ausschliesslich von der Sommersaison lebe, müsse aber einen höheren Anspruch haben, findet der Tourismusfachmann. Es gebe Betriebe die top seien, jedoch auch andere. Deshalb gelte es, im Bereich Gastfreundschaft das Niveau anzuheben, damit die Gäste noch mehr zu einem Wiederkommen motiviert werden. Die Gelegenheit zur Korrektur bietet sich im kommenden Sommer. Dann sollen die Gästebefragungen erneut durchgeführt werden, sagt Müller.

Der Thurgau liegt im nationalen Trend

Überraschend sind die Beweggründe der Thurgau-Touristen für Müller nicht, «eher eine Bestätigung». Hauptsächlich wegen der intakten Natur, dem schönen Landschaftsbild und zur Erholung hätten sie den Thurgau als Reiseziel ausgesucht. Obwohl wirkliche Überraschungen ausgeblieben sind, passt Thurgau Tourismus seine Strategie den Resultaten der Fragebögen an. «Die Natur ist künftig unser wichtigster Treiber.» Während bisher Familien und Seminargäste die Hauptzielgruppe für Thurgau Tourismus war, stünden nun die Naturliebhaber im Mittelpunkt. «Wir passen unsere Strategie an», sagt Müller. Der Zeitpunkt dafür scheint genau richtig. Denn auch Schweiz Tourismus hat sich für nächstes Jahr das Motto «Zurück zur Natur» auf die Fahne geschrieben. «Die Natur liegt im Trend. Der Gast von heute möchte in einer echten, ursprünglichen Umgebung Kraft tanken und die lokalen Spezialitäten kennenlernen», schreibt Schweiz Tourismus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.