Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

THURGAU: Die Sekundarlehrer sind gegen die Abschaffung mündlicher Kantiprüfungen

Die Thurgauer Regierung will die mündlichen Prüfungen für die Aufnahme an Mittelschulen abschaffen. Die Sekundarlehrer wehren sich dagegen. Dass künftige Kantischüler nur noch schriftlich geprüft werden sollen, verstosse gegen den neuen Lehrplan
Die Kantischüler sollen weiterhin mündliche Prüfungen absolvieren finden die Sekundarlehrer. (Bild: NANA DO CARMO)

Die Kantischüler sollen weiterhin mündliche Prüfungen absolvieren finden die Sekundarlehrer. (Bild: NANA DO CARMO)

Am Mittwoch hat der Thurgauer Grosse Rat das 20-Millionen-Sparpaket zum Haushaltsgleichgewicht 2020 zu Ende diskutiert. Kritisiert wurden vor allem Sparpläne beim Bildungs- und Kulturdepartement, wo insgesamt 2,5 Millionen Franken gespart werden sollen.

Kritisiert wurde im Rat unter anderem die geplante Abschaffung der mündlichen Aufnahmeprüfungen für die Mittelschulen. Damit könnten jährlich 60'000 Franken eingespart werden. Ein Kantonsrat der Grünen hatte im Namen der Sekundarlehrerinnen und -lehrer moniert, die Abschaffung der mündlichen Prüfungen verstosse gegen den neuen Lehrplan. Schüler, welche sich bei schriftlichen Prüfungen schwer täten, würden durch die Abschaffung von mündlichen Prüfungen benachteiligt.

Wie Bildungsdirektorin Monika Knill (SVP) sagte, sei die Abschaffung der mündlichen Prüfungen noch nicht beschlossen, sondern werde im Rahmen weiterer Änderungen mit den Sekundarlehrerinnen und -lehrern diskutiert. Eigentlich gehöre diese Massnahme gar nicht ins Sparpaket. Der Grosse Rat hat zur Organisation der Aufnahmeprüfungen an Mittelschulen gar nichts zu sagen, da diese in der Kompetenz der Regierung liegt.

Nicht bei Sexualaufklärung sparen

Weitere Kritik gab es am geplanten Verzicht auf Unterstützungsbeiträge für Sexualpädagogik, mit dem der Kanton 40'000 Franken sparen will. Bisher werden sexualpädagogische Schuleinsätze der Perspektive Thurgau mit 70 Franken pro Lektion unterstützt.

Die SP wehrte sich gegen den Abbau, der zu weniger Sexualaufklärung an den Schulen führen würde. In Zeiten steigender Zahlen von Geschlechtskrankheiten dürfe darauf nicht verzichtet werden. Die Sparvorlage unter dem Titel Haushaltsgleichgewicht oder HG2020 soll ein strukturelles Defizit von 20 Mio. Franken pro Jahr beseitigen - und zwar auf der Ausgabenseite. Den grössten Teil der Einsparungen kann die Regierung selbständig umsetzen.

Während SVP und FDP die Vorschläge grundsätzlich begrüssen, lehnen die Linken, Grünen und die Mehrheit der CVP/EVP Fraktion weitere Sparübungen ab. Diese kämen "nur" dreieinhalb Jahre nach der Leistungsüberprüfung LÜP.

Mit dem Sparpaket LÜP ("Überprüfung des Leistungskatalogs der kantonalen Verwaltung") wurde die Staatsrechnung ab 2017 um 48 Millionen Franken entlastet. (sda/lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.