THURGAU: "Der Bachelor": Mami ist wieder daheim

Daniela erhielt in der dritten Folge beim «Bachelor» gestern Abend keine Rose und musste abreisen. Der vierjährige Sohn der Thurgauerin freut sich riesig, seine Mutter wieder bei sich zu haben.

Amy Douglas
Drucken
Teilen
An der Poolparty unterhalten sich Bachelor Janosch und Kandidatin Daniela über die Liebe. (Bild: PD)

An der Poolparty unterhalten sich Bachelor Janosch und Kandidatin Daniela über die Liebe. (Bild: PD)

Der Thurgau hat Pech: Daniela, die letzte der ursprünglich vier Thurgauer Kandidatinnen beim «Bachelor» auf dem Sender 3+, ist gestern Abend ausgeschieden. Für sie gab es keine Rose von Janosch Nietlispach. Nach der Entscheidung in der «Nacht der Rosen» ist Daniela sehr enttäuscht: «Wir hatten nicht viel Zeit, uns kennenzulernen.» Gelegenheit, den Bachelor für sich zu gewinnen, gab es für die 26-Jährige zwar während der Poolparty: Für ein Gespräch unter vier Augen zieht Nietlispach Daniela aus dem Wasser und möchte von ihr wissen, was ihr durch den Kopf ging, als sie ihn das erste Mal gesehen habe. Sie strahlt ihn an und sagt: «Als du mich so angelächelt hast, war ich völlig verzaubert.»

«Ich sah jeden noch so kleinen Pickel»

Es hat wohl nur auf einer Seite gefunkt. Der Rosenkavalier verabschiedete sich von Daniela mit den Worten: «So nett unser Gespräch auch war, es wird leider nicht mehr daraus.» Nun ist die Thurgauerin bereits zu Hause bei ihrem vierjährigen Sohn. Der habe sich riesig gefreut, seine Mutter wieder bei sich zu haben. «Die zwei Wochen nach dem Bachelor-Dreh verbrachten wir jeden Tag in der Badi», sagt sie. «So konnte mein Sohn sein Mami geniessen, bevor der Alltag wieder losging.» Daniela freut sich über ihre Teilnahme bei der Sendung und bereut nichts. Die drei Wochen haben ihr nicht nur sehr viel Spass gemacht, sondern auch wertvolle Erfahrungen geliefert. «So viele Frauen auf einem Haufen – das war nicht immer einfach.» Sie ist auch zufrieden damit, dass sie Zusammenhalt trainieren konnte. «Ich habe mit fast allen noch guten Kontakt», sagt Daniela. Die Sendungen schauen sie sich manchmal gemeinsam an. Sich selbst im Fernsehen zu sehen, sei anfangs sehr komisch gewesen. «Ich sah jeden einzelnen Fehler, jeden noch so kleinen Pickel und ärgerte mich darüber», sagt sie. Mit der Zeit gewöhnte sich die Thurgauerin aber daran und konnte auch einmal über sich selbst lachen.

Beste Freundin gefunden

Mit einer Kandidatin hat sich Daniela besonders gut verstanden. «Silvie ist mittlerweile eine meiner besten Freundinnen.» Für Silvie gab es in der neuesten Folge ein Einzeldate mit Janosch Nietlispach. Es sei der schönste Moment gewesen, seit sie in Thailand angekommen ist: «Ich schwebe gerade ein bisschen», sagt die 31-Jährige nach dem Date zu zweit.

Neben romantischen Einzeldates gab es gestern Abend beim «Bachelor» auch Action zu sehen: Klippenspringen, Zickenkrieg und die Fahrt auf einem Bananenboot, die mit einem Tauchgang ins Wasser endete. Für 14 Frauen geht der Kampf um ihren Traummann weiter.