Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

THURGAU: Auf der Überholspur

Cédric Butti gewann zuletzt den Thurgauer Sportpreis als Newcomer des Jahres. Jetzt wurde er sogar für die bedeutendste Auszeichnung im Schweizer Nachwuchssport nominiert.
Ines Biedenkapp
Auf dem BMX-Velo ist Cédric Butti in seinem Element; er trainiert pro Woche 15 Stunden. (Bild: Thi My Lien Nguyen (Weinfelden, 3. August 2017))

Auf dem BMX-Velo ist Cédric Butti in seinem Element; er trainiert pro Woche 15 Stunden. (Bild: Thi My Lien Nguyen (Weinfelden, 3. August 2017))

Ines Biedenkapp

ines.biedenkapp@thurgauerzeitung.ch

Mit seinen 18 Jahren kann der BMX-Fahrer Cédric Butti bereits viele Erfolge für sich verbuchen. Vergangenes Jahr befand sich der Herdemer auf der Überholspur und holte Gold an der Schweizer Meisterschaft der Junioren in Winterthur. Auch gewann er in seiner Disziplin im vergangenen Jahr die Europameisterschaft in Bordeaux (FR) und holte den Weltmeistertitel in Rock Hill (USA). Dabei kam Butti eher per Zufall zu seinem Sport. Im Februar diesen Jahres wurde er als Thurgauer Newcomer des Jahres 2017 ausgezeichnet. Seit dieser Woche ist bekannt: Die Schweizer Sporthilfe hat ihn für den Nachwuchs-Preis 2018 nominiert.

Cédric Butti, wann und warum haben Sie mit dem BMX-Bike angefangen ?

Das war mit fünf Jahren. Ich glaube, ich war vier Jahre alt, als ich einen Werbespot im Fernsehen mit BMX gesehen habe, und das wollte ich unbedingt ausprobieren. Das hat mir gefallen und seither fahre ich.

Wie oft trainieren Sie in der Woche, um diese Erfolge zu verbuchen?

Ungefähr fünf Mal pro Woche, zusammen etwa 15 Stunden. Dazu gehört das Training auf der Bahn, Krafttraining und Kondition.

Mittlerweile haben Sie den Preis als Newcomer des Kantons Thurgau erhalten. Wie war das für Sie?

Es ist für mich eine grosse Ehre. Auch eine super Anerkennung für meinen Erfolg. Es ist sehr schön, dass überhaupt an mich gedacht wurde.

Jetzt sind Sie sogar für den Nachwuchspreis der Schweizer Sporthilfe nominiert. Wie überraschend kamen für Sie die Nominierungen?

Sehr. Ich war total überrascht. Vor meinem Erfolg wusste ich ehrlich gesagt gar nicht, dass es eine Auszeichnung der Schweizer Sporthilfe gibt. Mit dem Erfolg kamen dann auch die Einladungen und Auszeichnungen. Das ist eine grosse Ehre.

Wie geht es nun weiter? Welche Ziele haben Sie?

Ich steige noch dieses Jahr von den Junioren zur Elite auf. Das wird dann etwas happig. Dieses Jahr habe ich mir einfach vorgenommen, den Anschluss an die Elite zu schaffen. Mein Ziel sind die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Hinweis

Die Abstimmung für den Schweizer Nachwuchs-Preis der Sporthilfe läuft noch 12 Tage. Wenn Sie Cédric Butti unterstützen möchten, können Sie ihm Ihre Stimme unter folgendem Link geben:

tinyurl.com/y6wqp8k2

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.