Thur Milch Ring setzt auf neue Absatzmärkte

Die Thur Milch Ring AG hat einen Ertrag von 38,23 Millionen Franken erwirtschaftet. Jetzt gibt sie den Lieferanten eine Bonuszahlung.

Mario Tosato
Drucken
Teilen
Roland Werner (Bild: Mario Tosato)

Roland Werner (Bild: Mario Tosato)

Salenstein. Die schweizerische Milchpolitik sei im vergangenen Jahr vor allem mit der Frage beschäftigt gewesen, wie die Aufhebung der Milchkontingentierung rückgängig gemacht werden könne, kritisierte Roland Werner, Präsident des Verwaltungsrates der Thur Milch Ring AG. Die Motion Aebi im Nationalrat sei ein Paradebeispiel dafür, aber auch das gescheiterte Mengenführungsmodell 2009 der Branchenorganisation Milch schneide in dieser Beziehung nicht viel besser ab.

«Während wir uns mit solchen sinnlosen Fragen beschäftigten, führt uns die deutsche Milchwirtschaft vor, was auch möglich wäre.» Nachdem diese in den Jahren 2008 und 2009 einen starken Markteinbruch erlitten hatte, verzeichnete sie 2010 ein Rekordergebnis in bezug auf die Exporte von Milchprodukten. «Während unsere Nachbarn erfolgreich in ausländischen Märkten vorstossen, jammern wir über zu viel produzierte Milch, überquellende Butterlager, schleppende Käseexporte», sagte Werner. Ehrlicherweise müsse man aber auch die Währungsentwicklung erwähnen, welche ein Nachteil sei.

Schonungslose Analyse

Gefragt sei eine nüchterne, schonungslose und professionelle Analyse der heutigen Situation, sagte Werner. Er plädierte für die Verteidigung der Marktanteile und die Eroberung neuer Märkte. Für die Thur Milch Ring AG sei immer klar, dass sie eine Wachstumsstrategie verfolge. Dies sei auch der Grund, weshalb die Thur Milch Ring AG in der bäuerlichen Presse oft nicht besonders schmeichelhaft erwähnt werde.

38,2 Millionen Franken Ertrag

Der Handelsertrag der Thur Milch Ring AG betrug im vergangenen Jahr 38,230 Millionen Franken (2009: 33,356 Mio. Franken). Dem Antrag des Verwaltungsrates auf die Ausschüttung einer Dividende von 5 Franken pro Aktie wurde zugestimmt. Aufgrund der erfreulichen Ergebnisse hat der Verwaltungsrat zudem eine Bonuszahlung von 0,5 Rappen pro Kilogramm für das ganze Milchjahr 2010/2011 beschlossen.

Hochwertiger Rohstoff

Die Thur Milch Ring beliefert die Hochdorf Swiss Milk AG, die Estavayer Lait SA, die Züger Frischkäse AG, die Strähl Käse AG, Siegershausen, die Käserei Wüthrich AG, Steinebrunn, und die Käserei Eberle Bonau. Der Verwaltungsratspräsident gab der Freude Ausdruck, dass auch 2010 den Abnehmern ein hochwertiger Rohstoff habe geliefert werden können.