Texas-Sound im «Leue»

Am Samstag brachten Richard J. Dobson und seine Band Country und Folk aus den Südstaaten in das Event- und Kulturlokal Leue in Diessenhofen.

Dieter Ritter
Merken
Drucken
Teilen
Richard J. Dobson (Gitarre) und Hansruedi Brandenberger (Bass). (Bild: Dieter Ritter)

Richard J. Dobson (Gitarre) und Hansruedi Brandenberger (Bass). (Bild: Dieter Ritter)

DIESSENHOFEN. Rund 40 Gäste genossen den Abend mit professionell vorgetragenen Folk- und Countryliedern. Hansruedi Brandenberger aus Diessenhofen, Bass, und Peter Uehlinger aus Schaffhausen, Gitarre, begleiteten Richard Dobson. Er sang Eigenkompositionen und Traditionelles aus den USA. Die Nähe der Musiker zum Publikum ergab eine tolle Atmosphäre, fast wie in einem Jazzkeller. Die Band bewies mit einem Querschnitt verschiedener Stile der Folk- und Countrymusik ihre Vielseitigkeit. Das Publikum zeigte seine Begeisterung mit Klatschen und Zurufen.

Barbarischer Akzent

Der Sänger und Songwriter Dobson aus Texas wohnt mit seiner Ehefrau Edith Brunold seit 18 Jahren in Diessenhofen. Seine Karriere startete Dobson achtjährig in Holland mit etwas Klavierunterricht. Seine Klavierlehrerin fand seinen texanischen Akzent barbarisch. Er brach den Unterricht ab, noch bevor es richtig losging. Zwölf Jahre später kaufte er seine erste Gitarre. Er lebte damals als Schriftsteller in Kolumbien. Das Schreiben von Büchern verlor für ihn zunehmend an Bedeutung, während ihm die Musik immer wichtiger wurde. «Ich wurde süchtig danach», sagt Dobson.

20 CDs aufgenommen

Dann musizierte etwa 30 Jahre in den USA in Texas und Tennessee. Seit 20 Jahren wohnt er in der Schweiz, wo er bei Brambus Records in Chur schon 20 CDs aufgenommen hat.