Tanzen, bis der Hahn kräht

Der dreitägige Sommernachtsball Iselisberg erlebte am Samstagabend seinen Höhepunkt: Die Gäste kamen in Scharen und feierten bis in die frühen Morgenstunden. Das klassische Ballkleid wurde zu Hause gelassen.

Evi Biedermann
Drucken
Teilen
Atemlos durch die Nacht tanzen Céline Bischofberger, 25, aus Hüttlingen und Beatrice Unterbusch, 24, aus Leimbach – und viele andere. (Bilder: Christian Rupper/frauenfeld-events)

Atemlos durch die Nacht tanzen Céline Bischofberger, 25, aus Hüttlingen und Beatrice Unterbusch, 24, aus Leimbach – und viele andere. (Bilder: Christian Rupper/frauenfeld-events)

UESSLINGEN. Tanzen, feiern, fröhlich sein: Wer am Samstagabend ins Thurtal kam, schien nichts anderes zu wollen. Der grosse Ansturm auf den überdachten Festplatz bei der Uesslinger Brücke beginnt gegen 22 Uhr. Die deutsche Band Pop nach 8 heizt zu diesem Zeitpunkt schon mächtig ein. Sie schmückt sich mit dem Titel «Beste Rock-Pop-Coverband Deutschlands» und schmettert Hit für Hit ins Zelt hinein. «Ich liebe euch Schweizer», ruft Frontsängerin Dani dazwischen, «ne fette, geile Party ist das hier.» Sie weiss, welchen Song sie dem Publikum nach diesem Bekenntnis nun schuldig ist. «You‘re simply the best», kräht sie in die tanzende Menge, hebt einen Arm in die Höhe und stampft mit den Beinen. Tina Turner würde staunen über die gelungene Coverversion ihres ewig jungen Hits von 1989.

99 Luftballons & Co.

Die Stimmung ist prächtig, man feiert in bequemer Freizeitkleidung, trinkt mehrheitlich Bier und Mineral und tanzt auf dem Wiesenboden «zu 99 Luftballons» und «Verdammt ich lieb dich». So ganz anders, als einem der Begriff «Sommernachtsball» suggeriert. Langes Abendkleid, weisses Hemd mit dunkler Hose, Cüpli, Parkettboden und Standardtänze: Wäre das eine Alternative am nächsten Iselisberger Sommernachtsball? «Auf jeden Fall», sagt Beat Götz, «das wäre eine willkommene Abwechslung.» Einen Walzer würde er noch hinkriegen, meint der 28-Jährige aus Frauenfeld lachend, «aber ich tanze schon lieber zu elektronischer Musik.» Seine Begleiterin Andrea Jäger, Frauenfeld, war noch nie an einem Ball, hätte aber sofort ein Kleid parat, wenn es denn sein müsste. Genauso Miriam Fehr aus Frauenfeld. «Ein weisses Kleidchen, neu gekauft, noch nie gebraucht», erklärt die 25-Jährige. Remo Huber würde sich für seinen ersten Ball nach allen Regeln herausputzen. «Wenn schon, denn schon», sagt der 32-Jährige aus Frauenfeld. Auch Juliana und Stefan Traber aus Dietingen und Sponsoren von zwei Feuerschalen Steelfire und des Festweins würden Vollgas geben, sich schön machen für einen festlichen Iselisberger Ball. Der Tanz würde ihn allerdings in Schwitzen bringen. «Meine Frau kann es gut, ich weniger.»

40jähriges Ballkleid

Roli Reutimann und Ursula Bertsch-Traber aus Basadingen waren bereits am Schaffhauser Opernball und am Sportlerball. Das letzte Mal trug sie das 40jährige Ballkleid ihrer Mutter, das sie dafür umschneidern liess. «Ich musste alles neu kaufen», sagt er lachend. Das Erlebnis sei toll gewesen, schwärmt sie. «Wir würden sofort wieder an einen Ball mitmachen», sind sich beide einig.

Beat Götz, Andrea Jäger, Miriam Fehr und Remo Huber. (Bild: Rupper ChristianPupikoferstr.5 9)

Beat Götz, Andrea Jäger, Miriam Fehr und Remo Huber. (Bild: Rupper ChristianPupikoferstr.5 9)

Karin Skrabl, Stefan und Juliana Traber, Ursula Bertsch, Roli Reutimann. (Bild: Rupper ChristianPupikoferstr.5 9)

Karin Skrabl, Stefan und Juliana Traber, Ursula Bertsch, Roli Reutimann. (Bild: Rupper ChristianPupikoferstr.5 9)