Takterhöhung zwischen Wil und Frauenfeld rückt näher

Merken
Drucken
Teilen

Bahnverkehr Die Frauenfeld-Wil-Bahn (FWB) treibt den Ausbau ihrer Strecke durchs Murgtal voran. Wie das Bahnunternehmen in einer Mitteilung schreibt, soll mittelfristig ein Viertelstundentakt mit den bestehenden Zügen ermöglicht werden. Der Kanton Thurgau, der den regionalen Personenverkehr bestellt, prüfe die Einführung eines Viertelstundentaktes während der Hauptverkehrszeiten am Morgen und am Abend. Geplanter Einführungstermin ist das Jahr 2025. «Damit sollen künftig alle Anwohner im Murgtal von einem verbesserten Fahrplanangebot profitieren können.»

Bau von Kreuzungsstellen notwendig

Für die Verdichtung des Fahrplans ist der Ausbau von zwei Kreuzungsstellen notwendig. Diese sollen gemäss Mitteilung in Lüdem und in Jakobstal realisiert werden. Die Finanzierung der Kreuzungsstelle Jakobstal ist gemäss Mitteilung noch nicht gesichert, die Verantwortlichen sehen aber gute Chancen. Weiter heisst es: «Die Finanzierung der Kreuzungsstelle Lüdem ist gesichert.» Deshalb könne der Bau dieser Anlage vorgezogen werden und soll bereits ab Dezember 2019 zur Verfügung stehen. Dafür habe die Planung vor rund vier Monaten begonnen, heisst es in der Mitteilung. Ab Herbst 2017 soll das Plangenehmigungsverfahren beim Bund eingereicht werden; Baubeginn ist im Herbst 2018 geplant. In Lüdem soll auf rund 380 Metern das Gleis doppelspurig geführt werden. Das Perron an der Haltestelle soll dazu erhöht werden, um einen hindernisfreien Einstieg in die Züge zu ermöglichen. Gestern Abend wurden die Anwohner über den aktuellen Stand der Planung informiert. (seb.)