Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tag der offenen Kultur

Museen Reich und vielfältig ist sie, manchmal überraschend anders und für einmal in ihrer ganzen Fülle erlebbar: Der Frauenfelder Kultur wird am Samstag, 23. September 2017, einen Tag lang Raum und Zeit gegeben. An die dreissig Kulturveranstalter lancieren gemeinsam mit dem städtischen Amt für Kultur den Frauenfelder Kulturtag und bieten Kindern und Erwachsenen ein kunterbuntes Fest der Künste und des Wissens. Auch die kantonalen Museen sind am Kulturtag aktiv. Ob Führungen, Le­sungen, Vernissagen, Konzerte, Ausstellungen, Theaterstücke, Comedy-Aufführungen oder Filme – am Frauenfelder Kulturtag ist für jede kulturelle Vorliebe etwas dabei. Wert legen die Veranstalter auf die Interaktion mit dem Publikum und eine reichhaltige Auswahl von früh bis spät. Es gibt so einiges zu erleben.

Mit der Gwunderstunde gewährt das Naturmuseum interessierten Besucherinnen und Besuchern einen exklusiven Einblick in die Kunst der Tierpräparation. Die Museumspädagogin ist von 10 bis 12 Uhr in der Dauerausstellung unterwegs und erklärt, wie ein Tierpräparat entsteht, zeigt Tierschädel, lässt Felle fühlen und beantwortet Fragen rund um die Natur. Im Historischen Museum Thurgau wird auf spiele­rische Art und Weise Stadtgeschichte vermittelt. Ausgerüstet mit einem Bilderbuchrätsel, bege­ben sich Familien auf den Leuli-Trail und entdecken und erleben das Schloss Frauenfeld und seine Geschichte auf eigene Faust. Wer alle Rätsel richtig löst, gewinnt ein Tattoo. Um 14 und 15 Uhr nimmt die Kulturvermittlerin Gross und Klein mit auf eine 20-Minuten-Kurzführung durch das Schloss. Dabei hört man die Entstehungsgeschichte der Stadt Frauenfeld, die eng mit der Legende vom «Fräuli mit em Leuli» verknüpft ist.

Das Museum für Archäologie nutzt den Kulturtag für die Er­öffnung der neuen Ausstellung «Stadt, Land, Fluss – Römer am Bodensee». Viele teilweise erstmals in der Öffentlichkeit gezeigte Funde vermitteln anschaulich Alltag, Wirtschaft, Handel und Politik vor 2000 Jahren rund um den Bodensee. Die Vernissage findet in Anwesenheit von Re­gierungsrätin Monika Knill von 16.30 bis 17.30 Uhr statt. Die drei kantonalen Museen freuen sich, Teil des Kulturtags zu sein. Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Museen ist kostenlos. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.