Tägermoos: Der Pappel-Streit endet friedlich

KONSTANZ. Die harten Auseinandersetzungen um die Fällung von Pappeln im Tägermoos sind endgültig beigelegt.

Merken
Drucken
Teilen

KONSTANZ. Die harten Auseinandersetzungen um die Fällung von Pappeln im Tägermoos sind endgültig beigelegt. Christel Thorbecke von der Bürgerinitiative zur Rettung der Bäume zeigte sich am Donnerstag im Technischen und Umweltausschuss zufrieden, dass sich die Stadt dem von der Schweiz geforderten Schutzkonzept für den wertvollen Naturraum anschliesst. Dies beschloss der Ausschuss einstimmig. Kernpunkte sind, dass unbedingt zu fällende Pappeln durch gleichartige Bäume ersetzt werden und der Allee-Charakter erhalten bleibt. Beim Konzept für die Pflege und Erneuerung der Allee erhalten die Initiative und Naturschutzverbände ein Mitspracherecht, die Verwaltung erstattet jährlich Bericht über die Veränderungen.

Politiker sind nun erleichtert

Erleichterung herrscht nach den teils emotionsgeladenen Debatten der vergangenen eineinhalb Jahre auch bei der Politik. Stadträtin Anne Mühlhäusser (Freie Grüne Liste) lobte die Verwaltung: «Aus Fehlern kann man lernen, und das ist hier geschehen.» Fällungen in grossem Stil dürfe es nicht mehr geben, und für Nachpflanzungen sollten grössere Bäume als bisher verwendet werden. Sie mahnte: «So wie vor eineinhalb Jahren darf es nie mehr laufen.» Damals hatte die Verwaltung die geplante Fällung von 116 Pappeln eher am Rande erwähnt und als zwingend beschrieben. Spätere Untersuchungen ergaben, dass die Bäume gesund waren; nach einem Moratorium wurde die Abholzung gestoppt.

Heinrich Fuchs (CDU) zeigte sich auch erfreut über den Pappel-Frieden. Allerdings müssten künftig vielleicht mehrere Bäume gleichzeitig gefällt werden, damit die noch niederen neuen Pappeln genügend Licht erhielten. Zudem bedeute mehr Naturschutz im Tägermoos auch eine weitere Beschränkung des Gemüseanbaus. Martin Wichmann, der zeitweise hart angegriffene Vizechef des Amts für Stadtplanung und Umwelt, sagte zu, die Landwirtschaft werde mit einbezogen. Auch die Initiative könne sich darauf verlassen, beteiligt zu werden. (rau)