Swisscom verärgert Kunden

Ein Wasserschaden legt in Wängi die Anschlüsse von 300 Swisscom-Kunden lahm. Ein Betroffener stört sich an der Informationspolitik des Konzerns.

Stefan Etter
Drucken
Teilen

WÄNGI. Während einer Woche auf den Fernseher, auf das Internet und auch das Telefon zu verzichten – für viele wohl ein ziemlich unangenehmer Zustand. Genau dies hat Swisscom-Kunde Heinz Müller aus Wängi gerade erlebt – allerdings unfreiwillig.

Angefangen hat laut Müller alles vor einer Woche. Die Swisscom habe ihn und weitere Bewohner von Wängi brieflich darüber informiert, dass es am 22. Juli von 9 bis 11 Uhr zu einem Unterbruch der Leitung kommen wird – und die betroffenen Kunden während dieser Zeit weder fernsehen, telefonieren noch im Internet surfen können.

Leitung auch am Nachmittag tot

Als am selben Nachmittag die Leitungen immer noch unterbrochen waren, hat sich Müller bei der Hotline von Swisscom gemeldet – per Mobiltelefon. «Dort konnten man mir nicht weiterhelfen», sagt Müller. Im Gespräch wurde ihm zwar mitgeteilt, dass eine Fehlermeldung registriert wurde und sich Experten um das Problem kümmern. Doch über die Hintergründe – weshalb die Leitungen nicht funktionieren und bis wann das Problem behoben wird – bekam Müller keine Auskunft. Auch am folgenden Tag gab es kein Internet, Fernsehen oder Telefon. Müller kontaktierte erneut die Swisscom-Hotline – mit demselben Ergebnis. So auch am Donnerstag. Die Swisscom hätte ihm per SMS mitgeteilt, dass das Netz am Freitag funktionieren werde. «Das war nicht der Fall. Und ich bin nicht der einzige Betroffene.»

Stattdessen habe die Swisscom ihn am Freitag erneut per SMS darüber informiert, dass die Leitungen am Samstag funktionieren werden. «Doch auch am Samstag waren die Leitungen tot.» Gestern kontaktierte Müller erneut die Swisscom-Hotline. «Man sagte mir, dass die Leute sich um das Problem kümmern.»

300 Kunden betroffen

Die Swisscom bestätigt, dass rund 300 Kunden von einem Teilausfall betroffen waren – in den Gebieten Brühlwiesenstrasse, Eichbühlstrasse, Frauenfelderstrasse, Froheggstrasse, Michelsbühlstrasse, Stettfurterstrasse und Wiesengrundstrasse. «Bereits seit Samstag funktionieren rund 99 Prozent der Anschlüsse wieder einwandfrei», sagt Mediensprecher Konrad Merz. Grund für den Teilausfall waren laut Merz die starken Niederschläge der vergangenen Woche. «Infolge eines Wasserschadens wurden Teile unserer Infrastruktur stark beschädigt.»

Zunächst sei nur eine kleine Kundengruppe betroffen gewesen und der Schaden rasch behoben worden. Doch dieser sei ausgeprägter gewesen, als zuerst angenommen, so dass anderweitig Kabel ausgetauscht werden mussten. «Die beauftragte Firma arbeitet mit Hochdruck, so dass heute nachmittag sämtliche Kunden unsere Services einwandfrei nutzen können.»

Problem noch nicht behoben

«Ich bin enttäuscht», sagt Müller. Er akzeptiere, dass Sachen kaputtgehen können. «Aber ich erwarte, dass man mich als Kunde genaustens über die Hintergründe informiert.» Zudem sei es nicht in Ordnung, dass das Problem so lange andaure. «Schliesslich bezahle ich für die Leistungen der Swisscom.» Doch diese kann er vorerst nicht beanspruchen, denn bis Redaktionsschluss war das Problem entgegen der Ansage der Swisscom noch nicht behoben.

Aktuelle Nachrichten