SVP: Verjüngte Liste mit Bodenhaftung

Die SVP Frauenfeld setzt bei den Gemeinderatswahlen im nächsten Jahr auf ihre bisherigen Ratsmitglieder. Was aber auffällt: Auf dem 20köpfigen Wahlvorschlag befinden sich viele junge Frauenfelderinnen und Frauenfelder.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Sind guter Dinge: Stadtammann-Kandidat Andreas Wirth, Parteipräsident Andreas Elliker und Ruedi Huber, bisheriger Stadtrat, der sich wieder zur Wahl stellt. (Bild: Mathias Frei)

Sind guter Dinge: Stadtammann-Kandidat Andreas Wirth, Parteipräsident Andreas Elliker und Ruedi Huber, bisheriger Stadtrat, der sich wieder zur Wahl stellt. (Bild: Mathias Frei)

FRAUENFELD. Die SVP-Stadtpartei scheint sich in der aktuellen Zusammensetzung ihrer Gemeinderäte gefunden zu haben. In der bald abgelaufenen Legislatur gab es einige Wechsel zu verzeichnen. Nun stellen sich alle SVP-Stadtparlamentarier nächsten April zur Wiederwahl. Zehn der zwanzig Köpfe auf der Wahlliste starten also mit dem vorteilhaften Etikett «bisher» in den Wahlkampf.

Zuoberst steht der dienstälteste SVP-Gemeinderat, Robert Zahnd. Er sei mittlerweile in einem Alter, wo er dem Stadtammann oder den Stadträten auch einmal widersprechen dürfe, meinte Zahnd schmunzelnd.

Stark beim Gewerbe

Parteipräsident Andreas Elliker sprach an der Nominationsveranstaltung von vergangenem Freitag von einer «ausgewogenen, breit abgestützten Liste mit vielen jungen Gesichtern». Auch alt Stadtrat Werner Dickenmann war voll des Lobes: «Aus Sicht des Gewerbes hatten wir noch nie eine so starke Liste.»

Jeder dritte Gemeinderatskandidat ist denn auch selbständig erwerbend, führt also ein eigenes Unternehmen oder in Ellikers Fall den eigenen Landwirtschaftsbetrieb. Zudem präsentiert sich die Liste als stark verjüngt. Schon bei den Bisherigen haben die 30- bis 40-Jährigen mittlerweile die Überhand. Der Jungbrunnen SVP sprudelt dann aber vor allem bei den Neu-Kandidierenden, wo viele Ende 20 bis Mitte 30 sind. Traditionell sind die SVP-Männer gegenüber den Gemeinderätinnen in spe aber in der Überzahl. Auf 15 Kandidaten kommen fünf Kandidatinnen, davon Christa Zahnd als einzige aktuelle Gemeinderätin.

Elliker präsentierte am Freitag auch den Wahlslogan 2015: «Mit Bodehaftig». Das passe gut zur SVP.

Nomination als Formsache

Ein weiteres Traktandum waren die Nominationen für die Stadtratswahlen nächsten Februar. Der langjährige Gemeinderat Robert Zahnd wurde einstimmig zum Wahlkampfleiter für die Exekutivwahlen bestimmt.

Die Nomination von Ruedi Huber und Andreas Wirth war nicht mehr als eine Formsache. Sowohl dem bisherigen Stadtrat Huber, der sich zur Wiederwahl stellt, als auch Schulpräsident Andreas Wirth, der Stadtammann Carlo Parolari beerben will, waren Vorschuss-Lorbeeren in Form einer einstimmigen Nomination und Applaus sicher. Alt Stadtrat Dickenmann befand bei der Vorstellung der zwei Kandidaten, Huber leiste gute Arbeit und komme bei den Leuten an. Wirth wiederum habe nach elf Jahren als Schulpräsident einen exzellenten Leistungsausweis.