Stromausfall ist immer möglich

Drucken
Teilen

Oberneunforn Morgen Donnerstag findet die dritte Veranstaltung aus der Reihe «Energiezukunft Thurgau» statt, welche die CVP des Bezirks Frauenfeld organisiert. Der Titel der Veranstaltung in Oberneunforn lautet «Blackout – im Thurgau unmöglich?».

«Das Szenario eines kompletten Stromausfalls oder einer Strommangellage ist nicht aus der Luft gegriffen», schreibt die Partei in einer Mitteilung. So sei noch nie in einem Monat so wenig Strom produziert worden wie im vergangenen Februar. «Wie wappnen sich Bund und Kanton für solche Ereignisse?» Mit dieser Veranstaltung zur Energiepolitik will die CVP einen Beitrag zur öffentliche Meinungsbildung leisten.

Zwei Referenten, dann eine Podiumsdiskussion

Für diesen Anlass konnte die Partei zwei ausgewiesene Referenten gewinnen: einerseits Stefan Brem, stellvertretender Chef Bevölkerungsschutz des Bundes. Er wurde im vergangenen Januar schweizweit bekannt durch den Thementag «Blackout» des Schweizer Fernsehens. Brem beleuchtet die Fragestellung aus der Sicht des Bundes. Die kantonale Seite andererseits wird vom zuständigen Amtsleiter Bevölkerungsschutz und Armee des Kantons Thurgau, Hans Peter Schmid, dargelegt.

Im Anschluss daran moderiert Andreas Anderegg, Leiter Dienststelle für Kommunikation der Stadt Frauenfeld, die parteiübergreifende Diskussion zum Thema «Blackout – im Thurgau unmöglich?» Es diskutieren Kathrin Bünter (Kantonsrätin CVP, Frauenfeld), Urs Forster (Gemeindepräsident, Müllheim), Elisabeth Herzog Engelmann (CVP, Müllheim), Hanspeter Wägeli (Kantonsrat SVP, Uesslingen) und Edith Wohlfender (Kantonsrätin SP, Kreuzlingen).

Die Veranstaltung zum Thema Blackout beginnt am Donnerstag, 24. August, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Oberneunforn. Der Anlass ist öffentlich.