Steinacher stellen sich hinter Brändli

STEINACH. Roland Brändli (FDP) ist nach einem heftigen und zum Teil stillos geführten Wahlkampf deutlich als Gemeindepräsident von Steinach wiedergewählt worden. Er liess seinen Widersacher Christian Ledergerber von der CVP um mehr als 500 Stimmen hinter sich.

Merken
Drucken
Teilen

Roland Brändli, der seit vier Jahren Gemeindepräsident von Steinach ist, holte 830 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 587 Stimmen. Christian Lederger konnte gerade einmal 324 Stimmen auf sich vereinen. Ledergerber ist Unternehmer und lebt in Altenrhein SG. Er war früher Kantonsrat und Präsident der CVP des Kantons St.Gallen.

Die Attacke der CVP auf Brändli ging weit daneben. Die Wählerschaft goutierte den Angriff der Christlichdemokraten und den harten Wahlkampf offensichtlich nicht. Denn neben Ledergerber reüssierte auch Brigitte Angehrn nicht. Die CVP-Gemeinderätin wurde abgewählt.

Wiedergewählt in den Gemeinderat wurde der SVP-Mann und Polizist Markus Mäder, neu schafften die beiden parteilosen Roland Etter und René Ackermann sowie der Freisinnige Michael Aebisegger die Wahl in den Gemeinderat der Bodenseegemeinde Steinach. Die CVP ist nicht mehr vertreten in der Exekutive. Cornelia Letti, SP, wurde mit 905 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 477 als neue Schulratspräsidentin von Steinach gewählt. Sie war die einzige Kandidatin. (sda)