Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STEIN AM RHEIN: Das Feuerwerk soll weiterleuchten

Seit 2013 organisiert der Verein Steiner Feuerwerk die Pyro-Show am 1. August. Nun sucht der Vorstand Nachfolger, welche die Aufgabe ab 2019 übernehmen.
Das 1.-August-Feuerwerk soll weiterbestehen. (Bild: Donato Caspari)

Das 1.-August-Feuerwerk soll weiterbestehen. (Bild: Donato Caspari)

Der Verein Steiner Feuerwerk wurde 2013 über Nacht auf die Beine gestellt, um das Feuerwerk am 1. August zu erhalten. Dies, weil die Stadt Stein am Rhein im April 2013 beschlossen hatte, es nicht mehr durchzuführen. Nun möchten die Verantwortlichen des Vereins nach fünf Jahren ehrenamtlichen Engagements aus privaten Gründen kürzertreten, wie einer Medienmitteilung des Vereins zu entnehmen ist.

Ende dieses Jahres wäre Schluss

Die Mitglieder suchen nun nach Lösungen, um eine Nachfolge des Vereins und damit des Anlasses zu gewährleisten. 2018 wird der Verein mit den bestehenden Mitgliedern das Feuerwerk nochmals organisieren. Sollte sich bis im Sommer keine Nachfolgeregelung abzeichnen, wird sich der Verein aus der Organisation per Ende des Jahres zurückziehen.

Gesucht werden innovative, interessierte und verantwortungsbewusste Personen, welche die Organisation und Vereinsführung übernehmen. Interessierte melden sich bei Niels Müller (Präsident), Raffael Wäspi (Vizepräsident/Kassier) oder Marco Gut (Mitglied des Vorstandes), oder schicken eine Mail an sponsoring@steinerfeuerwerk.ch.

Regio-Sponsoren machen das Feuerwerk möglich

Das Engagement der Stadt Stein am Rhein ist seit dem Wechsel im Stadtpräsidium wieder gestiegen, die überregionale Unterstützung seitens Tourismusorganisationen oder des Kantons fehlen aber gänzlich. Der Verein konnte die damalige Regierung mit einem professionellen Sicherheits-, Abfall- und Verkehrskonzept überzeugen, ohne finanzielle Mittel wäre aber trotzdem nichts gegangen. So waren es die regionalen Sponsoren aus Stein am Rhein, Schaffhausen, Hemishofen, Ramsen, Wagenhausen und Eschenz sowie die Jakob und Emma Windler Stiftung, welche jedes Jahr einen würdigen Abschluss des Nationalfeiertages ­ermöglichten. (chr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.