Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STECKBORN: Hörgenuss mit Erfolgsorchester

Den Auftakt seiner dreiteiligen Konzertreihe machte das Jugendorchester Thurgau im Unterseestädtchen. Die rund 150 Besucher waren beeindruckt.
Die 57 Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters Thurgau spielen in einer Konzertreihe unter anderem Meisterwerke von Beethoven, David und Brahms. (Bild: Manuela Olgiati)

Die 57 Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters Thurgau spielen in einer Konzertreihe unter anderem Meisterwerke von Beethoven, David und Brahms. (Bild: Manuela Olgiati)

Das Jugendorchester Thurgau ist ein wunderbar agierender Klangkörper. Was die jungen Musikerinnen und Musiker zwischen zehn und 28 Jahren hier leisten, freut und überrascht zugleich. Am frühen Sonntagabend erklang in der evangelischen Kirche in Steckborn die Ouvertüre «Egmont» Opus 84 von Ludwig van Beethoven mit herrlich federndem Klangbild. Die Fanfaren verkündeten den Triumph.

Eröffnet wurde das Frühlingskonzert, welches rund 150 Personen besuchten, mit Seth Quistad, dem 44-jährigen Soloposaunisten der Tonhalle Zürich. Der Solist gab zusammen mit den 57 Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters das Posaunenkonzert Opus 4 von Ferdinand David zum Besten. Das Spiel mutete leicht und natürlich an. Und dann gelangen mit der Sinfonie Nummer 4 in e-Moll Opus 98 von Johannes Brahms lyrisch gehaltene Naturstimmungen genauso wie jubilierende Aufschwünge voller symphonischer Spannkraft.

Das jüngste Mitglied spielt den Triangel

Am Pult des Jugendorchesters Thurgau, ehemals Jugendorchester Oberthurgau, steht seit 2008 der Mallorquiner Gabriel Estarellas Pascual. Er verlangt seinen Musikerinnen und Musiker viel ab. Im Orchester spielen viele hochbegabte Jugendliche aus der Ostschweiz und dem Kanton Zürich. Andreas Schweizer, Präsident des Jugendorchesters Thurgau sowie des Verbands Musikschulen Thurgau, sagt: «Im Thurgau dürfen wir stolz auf dieses hochkarätige kantonale Orchester sein.» Mit diesem sechsten Konzertauftritt gelang es dem Erfolgsorchester, die sinfonische Bandbreite mit überzeugender Klangfülle zu interpretieren. Gleichzeitig spielte es sehr präzise in klaren und solistisch anmutenden Passagen und hier mischte das jüngste Mitglied, Alois Marti Bärtschi, am Triangel perfekt mit. Die Zuhörer spendeten grossen Applaus. Am kommenden Samstag tritt das Jugendorchester Thurgau um 19.30 Uhr in der evangelischen Kirche Neukirch-Egnach und am Sonntag um 17 Uhr in der katholischen Kirche in Weinfelden auf.

Manuela Olgiati

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

www.jotg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.