Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STANDARD- UND LATEINTANZ: Thurgauer Goldkinder: Zwei Zehnjährige glänzen auf dem Tanzparkett

Aroa Martin und Arjan Steurer legen an Turnieren eine flotte Sohle aufs Parkett. Seit einem Jahr tanzen die beiden zehnjährigen Thurgauer Schüler zusammen. Und sind bereits dreifache Schweizer Meister.
Hana Mauder
Elegante und ausgezeichnete Tänzer: Arjan Steurer und Aroa Martin. (Bild: Reto Martin)

Elegante und ausgezeichnete Tänzer: Arjan Steurer und Aroa Martin. (Bild: Reto Martin)

Hana Mauder

redaktion@thurgauerzeitung.ch

Der Spiegel wirft ihr Bild zurück in den Raum: Zwei Kinder in eleganter Tanzkleidung, die konzentriert ihre Bewegungen üben. Sie wärmen sich auf, testen Schrittfolgen, kontrollieren ihre Haltung bis in die Fingerspitzen.

Dann erklingen die ersten Sambaklänge. Mit einem Lachen wenden sich die beiden jungen Tänzer einander zu, und da ist es: Dieses Dahingleiten, diese exakte und doch emotionale Bewegung zur Musik ... Aroa Martin und Arjan Steurer strömen über vor Lebensfreude. Seit einem Jahr tanzen sie als Paar im Teen-Dance-Club Frauenfeld. Dreimal Gold an den Schweizer Meisterschaften und viel Lob von allen Seiten belegen, wie viel Talent und Engagement die beiden Zehnjährigen mitbringen. «Man nennt uns schon Goldhamster», sagt Arjan.

Motivation und Fingerspitzengefühl

Heute steht eine Privatstunde bei Pitt Wibawa auf dem Programm. Der mehrfache Medaillengewinner in der Kategorie Latein führt die Jungtalente mit viel Fingerspitzengefühl. «Die Beine waren sehr gut», lobt er in einer Pause. «Die Arme brauchen noch mehr Spannung.» Aroa und Arjan nicken und nehmen erneut ihre Position ein. Plötzlich halten sie inne. «Was machst du denn da?», fragt Aroa mit einem Lachen. Der zweijährige Bruder ihres Tanzpartners steht auf der Tanzfläche und wippt mit. «Du wirst bestimmt mal ein grosser Tänzer, aber jetzt musst Du uns Platz machen», sagt sie und trägt den Buben zurück zu seinem Platz.

«Ohne die Hilfe unserer Familien wäre unser Erfolg nicht möglich», sagt der zehnjährige Turniertänzer aus Buch bei Märwil. Der Sport fordert von ihrem Umfeld Zeit und Engagement: Das Training mehrmals die Woche, Turniere an den Wochenenden und zwischendurch ein Workshop … da ist die familiäre Organisation das A und O.

«Manchmal wünsche ich mir, einfach nur auszuschlafen», räumt die Viertklässlerin aus Mettendorf ein. «Aber dann stehe ich auf der Tanzfläche und bin glücklich.» Selbstverständlich tanzen die beiden Thurgauer auch international mit. «Das ist schon eine andere Liga», sagt Arjan. «Einige dieser Kinder trainieren bis zur Erschöpfung.» Soweit wollen beide in ihrer Leidenschaft fürs Tanzen nicht gehen. «Tanzen ist unser Hobby», stellen sie klar. Beiden bleibt noch ein Jahr in der Kategorie Schüler. Dann rücken sie zu den Junioren auf. «Wir würden gern Tanzpartner bleiben», sagen sie.

Sie sind fast wie Geschwister

Beide haben 2015 mit dem Standardtanzen angefangen. Als ihre jeweiligen damaligen Partner zu den Junioren aufrückten, taten sich Aroa und Arjan zusammen. «Es passt halt gut», sagen sie. Arjan stammt aus einer tanzbegeisterten Familie. Aroa gelangte über Umwege – Ballett und Funky-Jazz – zum Gesellschaftstanz. «Ich wollte immer mit einem Prinzen tanzen», sagt sie. Aber nein, selbstverständlich ist Arjan nicht ihr Prinz. Mehr so etwas wie ein Bruder – aber ohne das Streiten.

Beide verbindet die Freude am Tanzen und eine gesunde Portion Ehrgeiz. Schliesslich geht es beim Tanzen um viel mehr, als einander nicht auf die Füsse zu treten. Der Sport vereint Eleganz und Emotion. Koordination und Kondition. Ihre Medaillen erfüllen die zwei mit Stolz. «Wir tanzten erst drei Monate zusammen, da gewannen wir unser erstes Turnier. Ich dachte, ich träume», erinnert sich Arjan.

Zehn verschiedene Tänze müssen beide in- und auswendig beherrschen, um bei den nationalen Meisterschaften anzutreten. «Ich lerne schneller. Dafür bleibt Arjan alles auf Dauer in Erinnerung», sagt Aroa.

Aber aller sportlichen Begeisterung zum Trotz bleiben die beiden vor allem eines: Kinder. «Ich mache gern mit Freundinnen ab. Wir spielen Detektiv», sagt Aroa. Reiten zählt ebenso zu ihren Hobbys. Arjan fährt gern auf dem Velo oder Longboard. Hauptsache, er bleibt in Bewegung. Nur Stillsitzen, das fällt beiden schwer.

Aktuell trainieren sie für die nächste Saison. «Wir müssen uns schon anstrengen. Da gibt es ein Paar, das holt mächtig auf», sagt Aroa. Für heute ist allerdings erst einmal Schluss. Die Musik verklingt, und nach einem abschliessenden Feedback ihres Trainers machen sich beide auf zu den Garderoben. Morgen ist Schule. Und die ist wichtig. Lernen, um später einen guten Beruf auszuüben. Das alles steht auf ihrer To-Do-Liste. «Aber jetzt geniessen wir erst einmal die Zeit unseres Lebens», sagt Arjan.

Slow Fox, Tango und Jive

Aroa Martin aus Mettendorf und Arjan Steurer aus Buch bei Märwil sind Mitglied im Teen-Dance-Club in Frauenfeld. Ihre tänzerischen Vorbilder sind Tiara und Pitt Wibawa, Isabelle und Alexander Florin sowie Jale Zinser und Tilo Wiese. Aktuell trainieren beide für die neue Saison. Ihre nächsten Turniere starten Anfang März. Beide sind 2007 geboren und tanzen seit 2015 Standard und Latein. Aroas Lieblingstänze sind Rumba, Chachacha, Slow Fox und Tango. Arjan tanzt am liebsten Quickstepp, Samba, Paso Doble und Jive. (mau)

Homepage: www.arjan-aroa.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.