Stadtrat hat Geheimwaffe!

Murgspritzer

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen

«Wir bringen zusammen, was gutes Leben ausmacht.» Das steht über den Schwerpunkten für die laufende Legislatur der Frauenfelder Stadt­regierung. 21 farbig illustrierte Seiten umfassen die Schwerpunkte, schön sortiert nach Departementen und im Internet unter frauenfeld.ch abrufbar. Der Stadtpräsident und die vier Stadträtinnen und Stadträte haben sich wahrlich viel vorgenommen, und das zu einer Zeit, als der Slogan «Make Frauenfeld great again» noch gar nicht erfunden war.

Nun ist es aber so, dass Ende Juni schon die Hälfte der vier Jahre verstrichen ist, die dem Team Stokholm gewährt sind, seine Ziele zu erreichen. Etwa folgendes: «Als dynamische Kantonshauptstadt wird Frauenfeld seiner Leaderfunktion gerecht und setzt Stadt, Region und Kanton in ein positives Licht. Der Stadtrat fördert einen sympathischen und attraktiven Auftritt der Stadt.» Dynamisch? Sympathisch? Attraktiv? Leaderfunktion? Positives Licht? Gut, die neue Weihnachtsbeleuchtung hat hier zweifellos etwas dazu beigetragen. Auch der romantisch illuminierte Glühweinstand kann auf der Habenseite verbucht werden.

Dennoch scheint sich die Stadtregierung offenbar nicht ganz sicher, ob sie bis Mitte 2019 mit all dem durchkommt, was sie sich auf die Fahne geschrieben hat. Eine Wunderwaffe musste her. Oder wie sonst lässt sich erklären, dass seit einigen Wochen eine nigelnagelneue gelbe Strassenputzmaschine in der Innenstadt unterwegs ist, worauf steht: «Wir bringen das in Ordnung»?

Stefan Hilzinger

stefan.hilzinger@thurgauerzeitung.ch