Staatshilfe an Sanierung der Wasserkraftwerke

FRAUENFELD. Der Thurgauer Regierungsrat unterstützt die finanzielle Hilfe an die ökologische Sanierung von Wasserkraftanlagen.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Der Thurgauer Regierungsrat unterstützt die finanzielle Hilfe an die ökologische Sanierung von Wasserkraftanlagen. In einer Vernehmlassung ans Bundesamt für Umwelt erklärt er, dass gemäss dem erläuternden Bericht die Kantone und das Bundesamt für Umwelt externe Experten beiziehen können, um die Berechnungen der Kraftwerksinhaber zu überprüfen. Dabei sei sicherzustellen, dass die Aufwendungen des Kantons für diese externen Arbeiten durch Swissgrid rückvergütet werden. Jedes Kraftwerk braucht eine geeichte Messstelle, die die erfolgten Zuflüsse in guter Auflösung dokumentiert. Der Regierungsrat geht davon aus, dass die Kraftwerkbetreiber eine solche Messstelle auf eigene Kosten erstellen und betreiben müssen.

Wasserkraftwerke belasten die Natur mit kurzfristigen Änderungen des Wasserabflusses. Sie greifen in den Geschiebehaushalt ein und wirken als Fischsperren. Das Gewässerschutzgesetz verlangt, dass solche Auswirkungen vermindert werden. Die Kraftwerkbetreiber erhalten Ertragsausfälle auf Grund einer zeitlichen Verschiebung der Energieproduktion oder einer Minderproduktion zurückerstattet. (red.)