Spitex-Verband wird 20 und hat neue Präsidentin

ST. GALLEN. Als zweitletzter Kanton haben sich 1996 in St. Gallen Gemeindekrankenpflege, Haushilfe- und Hauspflege-Verbände zum Spitex-Verband zusammengeschlossen. Waren es damals noch 117 einzelne Leistungserbringer, betreut der Verband heute noch gut 50 Organisationen.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Als zweitletzter Kanton haben sich 1996 in St. Gallen Gemeindekrankenpflege, Haushilfe- und Hauspflege-Verbände zum Spitex-Verband zusammengeschlossen. Waren es damals noch 117 einzelne Leistungserbringer, betreut der Verband heute noch gut 50 Organisationen. Seit eineinhalb Jahren ist er neben dem Kanton St. Gallen auch für die Spitex-Organisationen beider Appenzell zuständig.

So waren es drei Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren, welche im Pfalzkeller in St. Gallen den Delegierten ihre Glückwünsche überbrachten: Nach Frau Statthalter Antonia Fässler (AI) und Landammann Matthias Weishaupt (AR) beglückwünschte Regierungsrätin Heidi Hanselmann (SG) den Verband zu seinem 20jährigen Bestehen.

Seit elf Jahren stand der Verband unter Führung von Hans Frei. Er übergab nun sein Amt an Elisabeth Warzinek, welche als ehemalige Pflegefachfrau und frühere Präsidentin der Spitex Sarganserland das nötige Rüstzeug für ihre neue Aufgabe mitbringt. Neu in den Vorstand gewählt wurde CVP-Nationalrat Thomas Ammann. (red.)