Spital Thurgau schliesst 2016 mit positiven Zahlen ab

Drucken
Teilen

Frauenfeld Die Spital Thurgau AG weist für 2016 ein positives Jahresergebnis in der Höhe von 4,8 Mio. Franken aus. Wie in den Vorjahren haben die Behandlungen ausserkantonaler Patientinnen und Patienten zugenommen.

Mit dem Jahresgewinn liege man «gut auf Vorjahreshöhe», teilte die AG am Mittwoch mit. Das Wachstum bei den Fallzahlen und Pflegetagen liege etwas über dem Bevölkerungswachstum im Kanton und spiegle so auch die Alterszunahme.

Konkret erhöhten sich die Behandlungen stationärer Fälle in den beiden Akuthäusern um drei Prozent und in der Rehabilitation um 8,4 Prozent. In der Psychiatrie betrug das Plus bei den Pflegetagen rund 6,2 Prozent.

Ein Teil der überproportionalen Zunahme gehe wie in den letzten fünf Jahren auf ein starkes Wachstum an ausserkantonalen Fällen zurück. Stationär und ambulant betrug die Erhöhung jeweils zehn Prozent. «Ausserkantonale Patientinnen und Patienten kommen fast nur, wenn sie von der hochwertigen medizinischen Qualität der Leistungen und der anerkannt sorgfältigen Betreuung in einem für sie ‹fremden› Spital überzeugt sind», heisst es in der Mitteilung.

Tarife müssen im nächsten Jahr erneut gesenkt werden

Die Erneuerung der Infrastruktur schreite 2017 weiter fort. Dazu gehöre der Bezug der letzten grossen Bauetappe im Spital Münsterlingen (siehe Seite 17) und die Grundsteinlegung für die Erweiterung des Kantonsspitals Frauenfeld, heisst es in der Mitteilung.

Schwierig sei hingegen die Tarifentwicklung: «Wir bekommen jedes Jahr im Durchschnitt etwas weniger Geld pro erbrachter Leistung, also für die gleiche Arbeit», schreibt die Spital Thurgau AG. «Die Personalkosten und speziell auch die Sachkosten steigen hingegen jedes Jahr an, Letztere vor allem durch den medizinischen Fortschritt.» Auf Jahresbeginn wurden die Tarife im ambulanten Bereich bereits deutlich gekürzt, auf 2018 erfolge eine weitere, massive Tarifreduktion in diesem Segment. «Das können wir nicht mehr durch interne ­Effizienzsteigerungen kompensieren. (sda/red)

Aktuelle Nachrichten