Spielen und treffen im Quartier

Der Spielplatz am Haselweg und das Quartierlokal am Talbachkreisel sind zwei Ergebnisse der Quartierentwicklung Ergaten-Talbach. 2015 und 2016 folgen weitere Massnahmen. Eine Vision bleibt die Umgestaltung des Talbachplatzes.

Markus Zahnd
Drucken
Teilen
Der Spielplatz an der Ecke Haselweg/Wannenfeldstrasse ist grosszügig und bietet nebst Spielgeräten viel Grünfläche. (Bild: Donato Caspari)

Der Spielplatz an der Ecke Haselweg/Wannenfeldstrasse ist grosszügig und bietet nebst Spielgeräten viel Grünfläche. (Bild: Donato Caspari)

FRAUENFELD. Einen Kinderchor der Welten und einen Fussgängerübergang beim Chinesenbrüggli wird es vorerst nicht geben. Diese zwei Massnahmen standen zwar ebenfalls auf der Liste der Quartierentwicklung Ergaten-Talbach, werden aber nicht umgesetzt. Sie sind dabei aber eine Ausnahme. Denn wie es im Schlussbericht zuhanden des Stadtrates heisst, sind von den insgesamt 26 Massnahmen bereits 19 umgesetzt, und 4 weitere sollen dieses und nächstes Jahr abgeschlossen werden. «Die Quartierentwicklung Ergaten-Talbach ist eine erfolgreiche Sache», sagt denn auch Stadtrat Urs Müller.

Im Rahmen der Stadtentwicklung hatte der Stadtrat vorgesehen, die Lebens- und Wohnqualität in den Quartieren aufzuwerten. Aufgrund der Zusammensetzung der Bevölkerung wurde das Ergaten-Talbach als Pilotquartier ausgewählt. In den vergangenen fünf Jahren haben nun verschiedene Arbeitsgruppen, die sich aus Vertretern der Politik, Verwaltung, Schulen sowie aus Quartierbewohnern zusammensetzten, Ideen und Projekte entwickelt. Diese sollen das Miteinander der verschiedenen Bevölkerungsgruppen fördern sowie die Lebensqualität steigern. Wie es im Bericht heisst, verlief dieser Prozess zwar nicht immer gradlinig. Aber «die gemachten Erfahrungen sind wertvoll, und die Bilanz mit 19 abgeschlossenen Massnahmen ist sehr erfreulich».

Ideen aus der Arbeitsgruppe

Die wichtigsten zwei Massnahmen, die in den vergangenen Jahren umgesetzt wurden, sind der Quartiertreff am Talbachplatz und der Spielplatz Haselweg. Der Treff wurde im April 2013 eröffnet und bietet Raum für verschiedene Anlässe, zum Beispiel Kurse für Elternbildung. Zudem befindet sich dort die Bibliothek der Kulturen. Bereits im September 2011 wurde der Spielplatz an der Ecke Wannenfeldstrasse/Haselweg eingeweiht. Die Idee dazu ging ebenfalls aus einer Arbeitsgruppe hervor, der grosszügige Spielplatz wird rege genutzt.

Dieses und nächstes Jahr sollen weitere Massnahmen umgesetzt oder laut Müller zumindest geprüft werden. So sollen sich Eigentümer von Wohnhäusern regelmässig an einem runden Tisch treffen, um verschiedene Anliegen zu koordinieren. Die werden damit Teil der Quartierentwicklung.

Ein Café am Talbachkreisel?

Eine gewichtige Massnahme ist dann erst ab 2016 geplant: die Umgestaltung des Talbachplatzes als Quartierzentrum. Heute dominiert auf dem Platz der Verkehr. Das soll sich laut Bericht ändern: «Der Talbachplatz soll nicht nur wegen des regen Verkehrs als Zentrum gelten, sondern den Quartierbewohnern auch als Aufenthalts- und Begegnungsort dienen.» Ganz so einfach dürfte die Umgestaltung nicht werden. Denn die Bahnhof- und die Zürcherstrasse sind im Besitz des Kantons, die Stadt kann daher nicht alleine über Veränderungen entscheiden.

Die Idee, den Talbachplatz anders zu gestalten, ist keineswegs neu. Denn bereits vor über drei Jahren sprach Stadtrat Urs Müller davon, dass der Einlenker von der Häberlin- in die Zürcherstrasse allenfalls aufgehoben und dort ein Strassencafé eingerichtet wird. Diese Idee besteht weiterhin, ist laut Müller aber noch immer «auf Stufe Vision». Auch für weitere Massnahmen gebe es noch keine konkreten Pläne.

Ebenfalls keine konkreten Pläne gibt es für die anderen Quartiere. Der Stadtrat zieht zwar eine positive Bilanz zum Pilotprojekt im Ergaten-Talbach. Vergleichbare Massnahmen in anderen Quartieren – abgesehen vom Projekt «Älter werden im Quartier» im Kurzdorf – sind laut Müller aber nicht vorgesehen, da einerseits die Bedürfnisse unterschiedlich sind und es andrerseits dafür zurzeit auch keine finanziellen Ressourcen gebe. Müller hält aber fest: «Das Quartier stellt das engere Umfeld der Bewohner und des Gewerbes dar. Es ist daher wichtig, dass sich die Niedergelassenen wohl fühlen. Zusammen prägen die Quartiere die Stadt Frauenfeld und ihre Entwicklung.»

Urs Müller Stadtrat, Vorsteher des Departements für Bau und Verkehr (Bild: Nana do Carmo)

Urs Müller Stadtrat, Vorsteher des Departements für Bau und Verkehr (Bild: Nana do Carmo)

Der Spielplatz an der Ecke Haselweg/Wannenfeldstrasse ist grosszügig und bietet nebst Spielgeräten viel Grünfläche. (Bild: Donato Caspari)

Der Spielplatz an der Ecke Haselweg/Wannenfeldstrasse ist grosszügig und bietet nebst Spielgeräten viel Grünfläche. (Bild: Donato Caspari)